Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama 22 Tote in El Paso: Mutmaßlicher Schütze bekennt sich nicht schuldig
Nachrichten Panorama 22 Tote in El Paso: Mutmaßlicher Schütze bekennt sich nicht schuldig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:02 10.10.2019
Blumen für die Toten: El Paso in Texas in den Tagen nach dem Attentat. Quelle: imago images / ZUMA Press
Washington

Der im US-Bundesstaat Texas des Mordes angeklagte mutmaßliche Todesschütze von El Paso hat sich nicht schuldig bekannt. Das sagte der 21 Jahre alte Angeklagte am Donnerstag vor Gericht in El Paso bei seinem ersten öffentlichen Auftritt seit seiner Festnahme. Der Richter setzte die nächste Anhörung für den 7. November fest. Die Staatsanwaltschaft fordert die Todesstrafe für den Angeklagten. Der Texaner wird beschuldigt, Anfang August vor einer Walmart-Filiale im texanischen El Paso an der Grenze zu Mexiko das Feuer eröffnet und 22 Menschen getötet zu haben.

Ermittler behandeln die Bluttat als inländischen Terrorismus. Sie gehen davon aus, dass der Todesschütze bei seinem Angriff vor allem Mexikaner töten wollte. Unter den Toten war ein deutscher Staatsbürger. Der 21-jährige Verdächtige hatte sich nach dem Massaker in dem Einkaufskomplex schließlich der Polizei ergeben und sich selber als den Schützen bezeichnet.

Lesen Sie auch: El Paso: Mutmaßlicher Todesschütze wegen Mordes angeklagt

RND/dpa

Sie sollen einer Gruppe angehört haben, die sich “Gucci-Bande” nannte: Zwei 14-jährige Intensivtäter sollen in Wuppertal einen Rentner fast umgebracht haben. Nun stehen sie vor Gericht.

10.10.2019

1993 spielte Kurt Cobain das legendäre Unpluggedkonzert mit Nirvana in einer verwaschenen Strickjacke, die heute als absolutes Sammlerstück zählt. Der Cardigan kommt – immer noch ungewaschen – nun wieder unter den Hammer, erwartet werden Gebote bis zu 300 000 Dollar.

11.10.2019

Das jüngste Opfer ist 17 Jahre alt, das älteste 75: In den USA sterben immer mehr Menschen durch den Gebrauch von E-Zigaretten. Die Ursache für die Lungenschäden ist immer noch unklar.

10.10.2019