Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen „Rosinenbomber“ gehen erneut an den Start: Landung in Faßberg
Nachrichten Niedersachsen „Rosinenbomber“ gehen erneut an den Start: Landung in Faßberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:24 12.06.2019
Der Rosinenbomber steht nach der Landung auf dem Gelände des Fliegerhorstes Faßberg der Bundeswehr. Quelle: Philipp Schulze/dpa
Anzeige
Wiesbaden/Faßberg

Zweiter Anlauf für den Flug der „Rosinenbomber“ nach Niedersachsen: Nachdem schlechtes Wetter den Start der betagten Propellerflugzeuge am Vortag in Erbenheim bei Wiesbaden verhindert hatten, werden sie nun am Donnerstag (09.30 Uhr) im Norden erwartet. Wetterbedingt war am Vortag nur eine einzige Maschine vom Typ DC-3 in Faßberg gelandet, zwei weitere waren zum Flugplatz Nordholz-Spieka (bei Cuxhaven) geflogen. Auf dem Militärplatz Faßberg fällt die Ankunft der fliegenden Oldtimer zusammen mit einem Tag der Planespotter. Erwartet werden hunderte dieser Fotografen, die aus dem In- und Ausland anreisen, um seltene Flugzeuge abzulichten.

Die kleine Oldtimer-Luftflotte soll an die Berliner Luftbrücke vor 70 Jahren erinnern. In Faßberg wird es am Freitag einen Festakt geben. Am Samstag wird auf dem dortigen Fliegerhorst beim „Tag der Bundeswehr“ an die Luftbrücke erinnert. Die Veranstalter erwarten Zehntausende Besucher. Noch unklar ist, ob in Faßberg auch der 98 Jahre alte US-Pilot Gail Halvorsen dabei sein wird. Er warf während der sowjetischen Blockade Süßigkeiten für die Berliner Kinder ab und wurde als erster „Candy Bomber“ Symbol für die Aktion.

Anzeige

Die Luftbrücke brachte die Wende

Mit mehr als 270 000 Flügen versorgten Briten und Amerikaner von Juni 1948 an die damals gut zwei Millionen Einwohner West-Berlins. Zuvor hatte die Sowjetunion Straßen, Schienen und Wasserwege sperren und Strom abschalten lassen. Die Luftbrücke fürs eingeschlossene West-Berlin brachte die Wende; auch in Niedersachsen und andernorts profitierten viele Menschen. So gab es in den Nachkriegsjahren Jobs und Einnahmequellen. „Die Luftbrücke war ein einmaliges Zeichen der Völkerverständigung - wir bringen sie zurück“, betonte Keller.

Von RND/lni

Anzeige