Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Wulff spricht Angehörigen der Jemen-Opfer sein Mitgefühl aus
Nachrichten Niedersachsen Wulff spricht Angehörigen der Jemen-Opfer sein Mitgefühl aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:01 17.06.2009
Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff Quelle: Nancy Heusel
Anzeige

„Beide hatten sich bewusst für den Dienst christlicher Nächstenliebe entschieden und sind grausamen Verbrechern in die Hände gefallen“, sagte Wulff am Mittwoch in Hannover.

„Wir verneigen uns vor dem Mut, andere Menschen in den ärmsten Regionen dieser Welt trotz aller Gefahren nicht allein zu lassen“, fügte Wulff hinzu. Er sprach den Angehörigen und Freunden der beiden Opfer sein Mitgefühl aus.

Anzeige

Die beiden Frauen im Alter von 24 und 26 Jahren waren Schülerinnen einer Bibelschule in Lemgo (Nordrhein-Westfalen) und hatten in einem Krankenhaus in der jemenitischen Provinz Saada ein Praktikum absolviert. Am Montag wurden sie zusammen mit einer Frau aus Südkorea tot aufgefunden. Medienberichten zufolge wiesen sie zahlreiche Schuss- und Stichwunden auf. Offenbar waren sie zusammen mit weiteren Personen Terroristen in die Hände gefallen. Fünf Deutsche werden noch vermisst.

ddp

Mehr zum Thema

Zwei junge Frauen aus dem Landkreis Gifhorn bezahlen ihren Hilfseinsatz im Jemen mit dem Leben.

16.06.2009

Zum Schicksal der Geiseln im Jemen gab es am Dienstag weiterhin keine zuverlässigen Informationen. Ein Behördenvertreter aus dem Jemen hatte am Montag gesagt, insgesamt sieben Leichen seien gefunden worden. Vom Auswärtigen Amt in Berlin wurde bislang aber nur der Tod zweier Geiseln bestätigt.

16.06.2009

Sieben Deutsche, die am vergangenen Freitag im Jemen entführt wurden, sind aller Wahrscheinlichkeit nach tot.

Michael Grüter 15.06.2009
Michael B. Berger 17.06.2009
Margit Kautenburger 17.06.2009