Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Wulff fordert bessere Absprachen
Nachrichten Niedersachsen Wulff fordert bessere Absprachen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:44 31.08.2009
Niedersachsens Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) Quelle: lni
Anzeige

„Es sollen schließlich nicht alle Länder gleichzeitig Fächer wie etwa Architektur und Bauwesen reduzieren, so dass dann plötzlich insgesamt zu wenig Studienplätze vorhanden sind“, sagte Wulff dem Bremer „Weser Kurier“ (Montagausgabe). „Hier sind genaue Absprachen und länderübergreifende Kooperationen nötig.“ Wenn eine Uni ein Fach abbaue, könne die andere es bei sich stärken, meinte der Ministerpräsident.

Vom Bund verlangte Wulff eine stärkere Berücksichtigung norddeutscher Belange, etwa bei der Hinterlandanbindung der Häfen oder der Förderung regenerativer Energien. „Erst ist der Süden sehr stark ausgebaut worden, dann ist der Osten in den 90er-Jahren dran gewesen. Jetzt muss es endlich zu einer nationalen Verantwortung für den Norden kommen.“

Anzeige

Wulff kündigte eine entsprechende Initiative der fünf Küstenländer direkt nach der Bundestagswahl an. „Die entscheidende Phase sind ab Oktober die Koalitionsverhandlungen in Berlin“, sagte der Ministerpräsident. „Unabhängig von dem uns heute nicht bekannten Ausgang der Bundestagswahl müssen die norddeutschen Regierungschefs hellwach sein, wenn in Koalitionsverträgen Festlegungen getroffen werden. Wir müssen parteiübergreifend unseren Bundesspitzen, die an den Koalitionsverhandlungen beteiligt sind, unsere Forderungen rechtzeitig präsentieren.“

ddp