Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Wiesenhof schließt Geflügelschlachthof im Kreis Nienburg
Nachrichten Niedersachsen Wiesenhof schließt Geflügelschlachthof im Kreis Nienburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:23 11.01.2019
Insgesamt sind 323 Mitarbeiter von der Schließung betroffen. Quelle: dpa
Nienburg

Der Geflügelfleisch-Marktführer PHW („Wiesenhof“) schließt seinen Hähnchen-Schlachthof in Wietzen-Holte bei Nienburg. Die Produktion solle auf andere Standorte verlagert werden, teilte PHW am Freitag in Visbek mit. Insgesamt sind 219 festangestellte Mitarbeiter betroffen sowie 10 Leiharbeiter und 94 Werksvertragsbeschäftigte. Belegschaft, Betriebsrat und Bürgermeister seien informiert worden. Ein Sozialplan solle erarbeitet werden.

PHW-Chef Peter Wesjohann sagte, man wolle mit verschiedenen Unternehmen in der Nienburger Region Gespräche führen, um neue Jobs für die betroffenen Mitarbeiter zu finden. Alle festangestellten Mitarbeiter hätten aber die Möglichkeit, zu denselben Konditionen in der Schlachterei in Lohne (Kreis Vechta) weiterzuarbeiten. Lohne und Wietzen sind rund 70 Kilometer voneinander entfernt.

Steigender Kostendruck als Grund für Schließung

Die PHW-Gruppe nennt unter anderem den steigenden Kostendruck durch ausländische Konkurrenz auf dem deutschen Markt als Grund für die Schließung. Der Betrieb in Wietzen-Holte schlachtet pro Tag bis zu 70.000 Tiere im Ein-Schicht-Betrieb, das sei zu wenig für eine optimale Auslastung. Bis April will PHW die Produktion vollständig auf die anderen Standorte der Gruppe verlagern.

PHW beschäftigt 6772 Mitarbeiter und setzt rund 2,48 Milliarden Euro um. Die Gruppe hat in Deutschland einschließlich dem Standort Holte zwölf Schlacht- und Verarbeitungsbetriebe, davon acht reine Schlachtbetriebe im Hähnchen-, Enten- und Putenbereich.

Von RND/dpa

Ein Zug im Landkreis Uelzen hat wegen ausgebüxter Island-Pferde anhalten müssen. Unbekannte sollen zuvor die Stromversorgung des Weidezauns entfernt haben, wodurch die Tiere in die Nähe der Gleise geraten sind.

11.01.2019

Ein zweijähriger Junge hat in Celle unbemerkt von seiner Mutter die Wohnung verlassen und sich auf den Weg zum nächsten Supermarkt gemacht – um Süßigkeiten zu holen. Bekleidet war er dabei nur mit einem Schlafanzug.

11.01.2019

Die ägyptischen Behörden haben den 23-jährigen Deutsch-Ägypter aus Göttingen, der am Dezember am Flughafen von Kairo festgenommen wurde, wegen mutmaßlicher Terrorverbindungen zurück nach Deutschland abgeschoben. Die Celler Generalstaatsanwaltschaft prüft, ob es Anhaltspunkte für hier verfolgbare Straftaten gibt.

11.01.2019