Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Nach schwerem Unfall: Polizei verschenkt Warnwesten
Nachrichten Niedersachsen Nach schwerem Unfall: Polizei verschenkt Warnwesten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:36 10.02.2019
Die Polizei in Westerstede verschenkt Warnwesten für Grünkohltouren (Symbolbild). Quelle: Ralf Hirschberger/dpa
Westerstede

Mit kostenlosen Warnwesten will die Polizei in Westerstede (Kreis Ammerland) Teilnehmer traditioneller Grünkohltouren im Straßenverkehr klarer sichtbar machen. Mit der Aktion wollen die Beamten auf einen Verkehrsunfall vergangene Woche reagieren, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Sie erhofft sich, dass dadurch Unfälle vermieden werden können.

Die Westen, die vom Landkreis und der Verkehrswacht finanziert werden, könnten jederzeit auf der Polizeiwache abgeholt werden. Nach Angaben einer Polizeisprecherin sind mehr als 2000 Stück vorrätig. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, wurden bereits mehr als 1000 Warnwesten an Teilnehmer von Kohltouren und Boßelausflügen verteilt.

Auto fährt im Dunkeln in Boßelgruppe

Im Emsland wurden am vergangenen Wochenende zwei Menschen lebensgefährlich und weitere schwer verletzt, als ein Autofahrer in eine Boßelgruppe krachte. Der Fahrer hatte die gut 25-köpfige Gruppe auf einer unbeleuchteten schmalen Straße übersehen und mehrere Menschen mit seinem Wagen erfasst.

 

Von RND/lni

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Bremen haben Einsatzkräfte am Donnerstag einen Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gesprengt. Zuvor wurde die Bombe in ein 24.000 Liter großes Wasserkissen eingebettet.

07.02.2019

Bei voller Fahrt auf der A1 hat ein Pferd am Donnerstagnachmittag einen Pferdeanhänger durchbrochen und ist auf die Autobahn gestürzt. Das Tier überlebte wie durch ein Wunder nur mit leichten Verletzungen.

07.02.2019

Erst fuhr er mit 1,3 Promille in ein Schaufenster in Bremen, dann schlief er hinter dem Steuer ein. Der 23-Jährige muss sich nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und Widerstands gegen die Beamten verantworten.

07.02.2019