Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Weil genervt von Länder-Vorpreschen bei Maskenpflicht
Nachrichten Niedersachsen Weil genervt von Länder-Vorpreschen bei Maskenpflicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:34 22.04.2020
Bei Markus Lanz hat Ministerpräsident Stephan Weil eine landesweite Regelung für das Tragen von Masken angekündigt. Quelle: Friso Gentsch/dpa
Anzeige
Hannover

Die Ministerpräsidenten von Niedersachsen und Thüringen haben das Vorpreschen einiger Länder beim Thema Maskenpflicht in der Corona-Pandemie kritisiert. „Ja, es nervt mich schon, da bin ich ganz ehrlich“, sagte der niedersächsische Regierungschef Stephan Weil (SPD) am Dienstagabend in der ZDF-Sendung „Markus Lanz“. „Und zwar deswegen, weil wir eigentlich erst vor fünf Tagen beisammen gesessen haben“, führte er aus. „Eigentlich gibt es keine wesentlichen neuen Erkenntnisse in dieser Hinsicht, mit Ausnahme natürlich, dass es einen gewissen öffentlichen Druck gibt.“

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) sagte am Dienstagabend in „ARD Extra“, das Thema Alltagsmaske sei am Mittwoch mit der Bundeskanzlerin intensiv beraten worden. „Und was mich halt wundert ist, dass die Kollegen, die am Mittwoch noch dagegen gesprochen haben, die Ersten waren, die es dann angefangen haben einzuführen.“ Thüringen, zwischen Bayern und Sachsen liegend, werde nun auch nachzuziehen, wenn am Freitag der Einzelhandel wieder öffnet.

Anzeige

Maskenpflicht gilt in Wolfsburg und Braunschweig

Mehrere Länder hatten zuletzt eine Maskenpflicht für bestimmte öffentliche Bereiche angekündigt. In Sachsen gilt die Maskenpflicht in Bussen und Bahnen sowie beim Einkaufen bereits seit Montag, um die Infektionsgefahr durch das Coronavirus einzudämmen. Bund und Länder hatten sich vergangene Woche nur auf eine dringende Empfehlung zum Tragen von „Alltagsmasken“ im Nahverkehr und im Einzelhandel verständigt.

Weil kündigte nun auch für sein Bundesland eine Regelung zur Maskenpflicht an. „Wir machen auch eine landesweite Regelung“, sagte er. Eine Regierungssprecherin hatte zuvor am Dienstag gesagt, Niedersachsen wolle weiterhin die nächsten Bund-Länder-Gespräche abwarten und belasse es bei einer dringenden Empfehlung zum Tragen von Alltagsmasken. Weil sagte am Dienstagabend, eine landesweite Regelung sei eigentlich vorgesehen gewesen im Rahmen dieser Gespräche. Einige Städte in Niedersachsen haben bereits eine Pflicht zum Tragen von Schutzmasken angekündigt, etwa Wolfsburg und Braunschweig.

Das tägliche NP Corona-Update als Newsletter Alle News zum Coronavirus in Hannover täglich gegen 13 Uhr im E-Mail-Postfach
 

Von RND/lni