Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Vollsperrung der A1 für 24 Stunden
Nachrichten Niedersachsen Vollsperrung der A1 für 24 Stunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:35 01.07.2019
Niedersachsen, Dorfmark: Wegen der Straßenschäden ist eine der Fahrspuren der Autobahn A7 gesperrt. Bei den hohen Temperaturen waren Betonplatten aufgebrochen und hatten sich angehoben - Fachleute bezeichnen diese Schäden als Blow ups. Quelle: Christian Butt/dpa
Lübeck

Die Autobahn 1 wird am Montag um 9 Uhr für 24 Stunden in Richtung Norden voll gesperrt. Die Sperrung gilt für den Bereich zwischen den Anschlussstellen Lübeck-Moisling und -Zentrum.

Der Verkehr wird an der Abfahrt Moisling von der A1 und durch St. Lorenz Nord auf die Auffahrt Lübeck-Zentrum geführt, sagte ein Sprecher der Lübecker Polizei

Der Grund ist ein Hitzeschaden, der am Sonntag bemerkt wurde. Wegen der hohen Temperaturen hatten sich die Betonplatten ausgedehnt und im Bereich einer Fuge übereinander geschoben. Die Experten der Autobahnmeisterei sprachen vor Ort dabei von einem sogenannten „Blow up“

Bis zum Morgen wurde der Verkehr auf dem linken Fahrstreifen an den beschädigten Fahrbahnen vorbeigeführt, es kam zu langen Staus am Sonntagabend. Die zwei beschädigten Bahnen blieben gesperrt.

"Das könnte sonst für Motorradfahrer tödlich sein"

Die Fahrbahnschäden stellten sich für die Mitarbeiter der Autobahnmeisterei als so schwerwiegend dar, dass eine kurzfristige Ausbesserung mit Schnellteer nicht möglich war. „Der Beton muss gegossen werden und aushärten, das dauert leider so lange“, sagte ein Sprecher der Autobahnpolizei. Er weiß darum, wie ärgerlich so eine Sperrung Richtung Ostsee für die Menschen im Sommer ist, bat aber um Verständnis für die Maßnahme: „Wenn ein Motorrad über so eine Stelle fährt, dann kann das tödlich enden.“ 

Ebenfalls auf der A1 staute es sich bereits früher am Sonntag zwischen dem Kreuz Bad Schwartau und dem Kreuz Lübeck. Dort löst sich der lange Stau am Abend langsam auf. Auf der A7 kam es auch zu Hitzeschäden in der Lüneburger Heide.

Von RND/kha/kh

Zunächst fiel der Polizei das Auto auf, weil der Fahrer in Oldenburg bei Rot über eine Ampel fuhr. Dann begann eine haarsträubende Verfolgungsjagd.

30.06.2019

Auch den Straßen macht die Hitze zu schaffen: Auf der A7 in der Lüneburger Heide wurden durch die Temperaturen Betonplatten aufgebrochen und nach oben gedrückt. Die A1 bei Lübeck musste sogar wegen Hitzeschäden gesperrt werden.

30.06.2019

Ein 19-Jähriger ist bei einem Unfall im Kreis Rotenburg ums Leben gekommen. Der Fahranfänger war nicht angeschnallt unterwegs gewesen, als er die Kontrolle über sein Auto verlor.

30.06.2019