Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Volkszählung: 820 000 Niedersachsen werden befragt
Nachrichten Niedersachsen Volkszählung: 820 000 Niedersachsen werden befragt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:07 01.10.2010
Anzeige

Hannover. Außerdem werden rund 820 000 Einwohner persönlich zu ihren Lebensumständen befragt - zehn Prozent der Bevölkerung, teilte der Landesbetrieb für Statistik am Freitag mit.

Wer ausgewählt wird, wird von Interviewern in seiner Wohnung besucht und muss zum Stichtag 9. Mai über seine Ausbildung oder die Größe seiner Familie Auskunft geben - nur die Angaben zur Religion können verweigert werden. Kritiker stören sich auch an der Frage nach dem Migrationshintergrund, dabei wird nach der eigenen und nach der Herkunft der Eltern gefragt. Die Kosten für die Aktion betragen allein in Niedersachsen rund 70 Millionen Euro.

Die letzte Volkszählung gab es in 1987 in Deutschland - damals wurde aber noch jeder Haushalt befragt und die Proteste gegen die Erhebung waren riesig. Diesmal hält sich der Widerstand bisher in Grenzen.

Am Freitag mussten Datenschützer und Bürgerrechtler im Kampf gegen die Volkszählung 2011 vor dem Bundesverfassungsgericht eine schwere Niederlage einstecken: Das Gericht nahm ihren Antrag gar nicht erst zur Entscheidung an, weil die Mindestanforderungen für eine Verfassungsbeschwerde nicht erfüllt wurden, hieß es aus Karlsruhe. dpa

Mehr zum Thema

Um 8.20 Uhr rückte der Gerichtsvollzieher an. Die Räumung des Gartenhauses am Judenkirchhof setzte einen Schlussstrich unter die Auseinandersetzungen um sozialpolitisch ambitionierte Projekte in dem ältesten Haus der Nordstadt.

30.09.2010
Meine Stadt 96 gegen St. Pauli - Angst vor Ausschreitungen

Fußballspiel als brisant eingestuft. Trennung von St.-Pauli- und 96-Fans. Strikte Trennung der Fans beim Spiel 96 gegen FC St. Pauli heute Abend: Die Polizei fürchtet eine „brisante Begegnung“ und gewaltbereite Anhänger – auch vom Pauli-Rivalen Hamburger SV.

30.09.2010

Vier von fünf Senioren würden ihren Führerschein auf Bitten des Hausarztes abgeben, nur jeder zweite aber würde auf eine solche Bitte von Familie oder Freunden reagieren.

30.09.2010