Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Volkswagen will tausende Polos in Kenia bauen
Nachrichten Niedersachsen Volkswagen will tausende Polos in Kenia bauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:07 07.09.2016
Nairobi/Wolfsburg

Von 2017 an sollen im Partnerwerk von Kenya Vehicle Manufacturers pro Jahr bis zu 5000 Polo Vivo in dem Land entstehen, in dem VW bereits in den 1960er Jahren den Käfer hatte fertigen lassen.

Mit dem Ausbau der Polo-Produktion will das Unternehmen auf dem afrikanischen Automobilmarkt zulegen. Dies sei ein wichtiger "Schritt, um unser Engagement in dieser Region auszubauen", erklärte VW-Manager Thomas Schäfer am Mittwoch einer Mitteilung zufolge nach der Unterzeichnung des Vertrags. Daran habe auch Kenias Präsident Uhuru Kenyatta teilgenommen. Dieser sagte laut VW: Die Investition sei wichtig, um die "Industrialisierung unserer Nation voranzutreiben".

Deutschlands größter Konzern mit weltweit bisher 119 Fabriken hatte Ende 2015 angekündigt, vermehrt in neue Märkte in Asien, Südamerika und Afrika investieren zu wollen. Aus der Kooperation mit dem kenianischen Werk ist VW zufolge nun die erste neue Produktion in einem dieser Märkte vereinbart worden.

Das Hauptgeschäft erwirtschaftet VW auf dem Kontinent aber weiterhin in Südafrika, wo pro Jahr mehr als 100 000 Autos vom Band laufen. Volkswagen hat derzeit vor allem mit den Folgen der Abgaskrise zu kämpfen, will im Rahmen eines Umbaus aber auch die Verantwortung einzelner Marken und Region in dem Riesenkonzern stärken.

dpa

Mit einem verbesserten Austausch wollen die norddeutschen Länder die Zusammenarbeit mit Facebook optimieren. Die Innenminister aus Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Hamburg und Bremen einigten sich mit dem US-Unternehmen darauf, eigene Ansprechpartner in den jeweiligen Landeskriminalämtern zu benennen, falls dies nicht bereits der Fall ist. "Facebook hatte kritisiert, dass es auf unserer Seite nicht den einen Ansprechpartner gibt, der die Fäden in der Hand hält", sagte Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) am Mittwoch nach dem Treffen.

07.09.2016

Eine makabre Wahl haben die Einbecker Bürger bei den Kommunalwahlen am Sonntag in Niedersachsen: Sie können ihr Kreuz hinter dem Namen eines Toten machen. In dem Fall, über den zuvor die "HNA" aus Kassel berichtet hatte, geht es um den SPD-Ratsherrn Ralf Messerschmidt aus Kreiensen.

07.09.2016

Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) hat Kritik an seiner Informationspolitik im Fall Ahmed A. zurückgewiesen. Am Donnerstag war bekannt geworden, dass der 23 Jahre alte terrorverdächtige Flüchtling aus Afghanistan seit Wochen untergetaucht ist. Die Opposition hatte kritisiert, dass Pistorius den Innenausschuss über den Verstoß gegen die Meldeauflage nicht informiert hatte.

07.09.2016