Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Verfassungsschutz erwartet mehr Neonazis bei Aufmarsch
Nachrichten Niedersachsen Verfassungsschutz erwartet mehr Neonazis bei Aufmarsch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:42 31.07.2010
Quelle: dpa (Symbolbild)

Bei einem geplanten Aufmarsch von Neonazis im Kurort Bad Nenndorf befürchtet der niedersächsische Verfassungsschutz einen größeren Zulauf von Rechtsextremisten als im Vorjahr. Die Veranstaltung bekomme für Rechtsextremisten mehr und mehr Bedeutung, sagte Verfassungsschutz-Präsident Hans Wargel in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa in Hannover. Fachleute erwarteten am 14. August bis zu 1000 Rechtsextremisten in Bad Nenndorf, im Vorjahr waren es rund 700. „Das bereitet uns und der Polizei große Sorge.“

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB), der eine Gegendemonstration organisiert, rechnet damit, dass rund 5000 Menschen gegen den Aufmarsch protestieren - so viele wie noch nie. Verfassungsschützer Wargel schließt nicht aus, dass auch mehr gewaltbereite Linksextreme nach Bad Nenndorf kommen werden.

Dem Kurort im Kreis Schaumburg komme für die rechte Szene eine Art Ersatzcharakter zu, nachdem Neonazi-Aufmärsche im fränkischen Wunsiedel zum Gedenken an den Hitler-Stellvertreter Rudolf Heß gerichtlich verboten worden seien, sagte Wargel.

Jedes Jahr versammeln sich Rechtsextremisten vor dem Winklerbad in Bad Nenndorf, einem Verhörzentrum der britischen Besatzungsmacht von 1945 bis 1947. Dort war es auch zu Misshandlungen von Häftlingen bekommen. Die Neonazis wollen mit ihren Aufmärschen die NS-Verbrechen verharmlosen und die Gräueltaten des Zweiten Weltkrieges den Alliierten zuschreiben.

Auch unter Linksextremisten finde „eine starke Mobilisierung“ statt, sagte der Verfassungsschützer, der zuvor Polizeipräsident in Göttingen war. Es gebe Vorbereitungstreffen in der linksextremistischen Szene. Unter den Demonstranten gegen Rechtsextremismus seien im vergangenen Jahr in Bad Nenndorf rund 150 gewaltbereite Autonome gewesen.

Der DGB beklagte zuletzt, die Demonstrationsroute der Neonazi-Gegner werde von der Versammlungsbehörde zu stark eingeschränkt. Die Polizei will ein Aufeinandertreffen von Rechtsextremen und den Gegendemonstranten verhindern.

Kommentarfunktion deaktiviert.

dpa

Mehr zum Thema

Gegen den geplanten Aufmarsch von Neonazis aus ganz Deutschland in Bad Nenndorf will ein breites Bündnis aus Politik, Verbänden und Kirchen am Sonnabend protestieren.

31.07.2009

Mehr als tausend Menschen haben am Samstag in Bad Nenndorf gegen den Aufmarsch von Neonazis aus ganz Deutschland protestiert.

01.08.2009

Mit einer Blockadeaktion haben rund 50 Menschen am Sonnabendmorgen im niedersächsischen Bad Nenndorf gegen einen geplanten Aufmarsch von Rechtsextremisten protestiert.

01.08.2009
Niedersachsen Tod des Flüchtlings in Abschiebehaft - Ministerium
 kann keine
 Fehler erkennen

Vor dem Suizid des Flüchtlings in der Abschiebehaft Anfang Juli in Langenhagen hat es aus Sicht des Innenministeriums keine Behördenfehler gegeben. Auch die Verhaftung des 58-Jährigen in der Ausländerbehörde des Landkreises Harburg sei rechtens gewesen, erklärte am Freitag ein Sprecher von Innenminister Uwe Schünemann.

Karl Doeleke 30.07.2010

Jetzt sind Taten gefordert: Nicht weniger als 1,3 Milliarden Euro muss die Landesregierung im Etat 2011 einsparen - nur wo. Eine schwere Aufgabe für David McAllister, denn ohne schmerzhafte Kürzungen und Stellenstreichungen wird er das Ziel nicht erreichen.

Klaus Wallbaum 30.07.2010

Elektronisch Fußfesseln könnten zukünftig in Niedersachsen bei der Überwachung entlassener Straftäter helfen. Das niedersächsische Justizministerium will das weitere Vorgehen in der kommenden Woche mit Vertretern der Länder beraten.

30.07.2010