Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Flucht vor Polizei endet an Carport
Nachrichten Niedersachsen Flucht vor Polizei endet an Carport
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:23 16.08.2019
Spektakulärer Unfall in Zasenbeck: Eine Frau verlor auf der Flucht vor der Polizei die Kontrolle über ihr Auto und krachte in ein Carport. Quelle: Christian Albroscheit
Zasenbeck

Laut Polizei vor Ort wurde die Frau aus Ohrdorf per Haftbefehl gesucht. Sie war am Donnerstagabend gegen 23 Uhr mit ihrem abgemeldeten VW Passat auf Spritztour. Als die Polizei sie nahe ihrer Anschrift entdeckte und zum Anhalten bewegen wollte, versuchte sie zu fliehen.

Flucht in Richtung Zasenbeck

Laut Polizei fuhr sie dabei verkehrsgefährdend, rücksichtslos und mit völlig überhöhter Geschwindigkeit durch Ohrdorf und schließlich auf die Bundesstraße 244 in Richtung Zasenbeck. Gegen 23.15 Uhr endete dort die Verfolgungsjagd. Der Passat raste laut Polizei mit 160 Stundenkilometern aus Ohrdorf kommend in den Ort hinein.

Bilder vom Unfall

Auf der Flucht vor der Polizei hat eine Frau am Donnerstagabend in Zasenbeck die Kontrolle über ihr Auto verloren und ist in ein Carport gekracht.

In der Linkskurve verlor die Frau die Kontrolle über ihr Auto und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Anschließend überschlug sich das Fahrzeug, durchbrach einen Zaun und einen Vorgarten, beschädigte anschließend ein Wohnhaus und krachte schließlich in ein Carport. Dort kam es senkrecht zum Stehen.

Lesen Sie hier: „Es gab einen fürchterlichen Knall“: So erlebten Anwohner den Carport-Crash

Mehrere tausend Euro Schaden

Die 43-Jährige konnte sich selbst aus dem Auto befreien und wurde leicht verletzt ins Gifhorner Klinikum gebracht. Polizisten begleiteten sie dorthin, demnächst wird sie eine mehrmonatige Haftstrafe verbüßen müssen. Außerdem wartet auf sie unter anderem eine Anzeige wegen der Gefährdung des Straßenverkehrs. Der Schaden an Auto und Gebäuden, Zaun und Garten beträgt nach ersten Schätzungen etwa 15.000 Euro. Im Einsatz waren die Feuerwehren aus Zasenbeck und Radenbeck mit etwa 30 Kräften.

Der Artikel wurde aktualisiert

Von Christian Albroscheit

Klimaschutz soll im zweiten Halbjahr des Jahres in Niedersachsen ein großes Thema werden, kündigte Ministerpräsident Stephan Weil an. Das Klimagesetz soll endlich kommen. Dabei übte er aber auch Kritik am Bund: „Es muss einen Neustart bei der Energiewende geben.“

15.08.2019

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) lehnt den Voschlag ab, die 1. Klasse in Zügen des Regionalverkehrs abzuschaffen. Diese Idee hatte der Linken-Vorsitzende Bernd Riexinger zuvor ins Spiel gebracht. Weil hingegen sieht bei der Bahn derzeit andere Probleme, die gelöst werden müssten.

15.08.2019

Die Qualität der Bildung in Niedersachsen lässt im Vergleich mit den anderen Bundesländern nach. Das geht aus dem Bildungsmonitor der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) hervor. Vor allem bei den Fremdsprachen im Grundschulalter hat Niedersachsen demnach noch deutlich Luft nach oben.

15.08.2019