Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Vermisste Achtjährige aus Braunschweig ist wieder da
Nachrichten Niedersachsen Vermisste Achtjährige aus Braunschweig ist wieder da
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:55 29.04.2018
Helfer suchen nach der achtjährigen Nami.
Helfer suchen nach der achtjährigen Nami. Quelle: Philipp von Ditfurth
Anzeige
Braunschweig

Nach stundenlanger Suche ist am Wochenende ein in Braunschweig vermisstes achtjähriges Mädchen wieder aufgetaucht. "Sie ist wohlbehalten aufgefunden worden", sagte ein Polizeisprecher am Samstagabend der Deutschen Presse-Agentur. Das Mädchen habe sein Verschwinden mit einem 59-jährigen Verwandten aus Gifhorn geplant, Auslöser seien familiäre Spannungen gewesen. Die Ermittlungen der Polizei dauerten aber auch am Sonntag noch an. Unter anderem müsse jetzt geklärt werden, wer welche Kosten für den Großeinsatz übernimmt, teilte ein Polizeisprecher am Sonntag mit.

Die Achtjährige war am Freitagnachmittag zum Spielen nach draußen gegangen und zum Abendessen nicht wieder nach Hause gekommen. Die Eltern riefen daraufhin die Polizei. Bereits am Freitagabend habe die Polizei bei dem 59-Jährigen nach dem Mädchen gefragt. Bei einem neuerlichen Besuch am Samstag sei das Kind schließlich wohlbehalten in der Wohnung des Mannes gefunden worden. Gifhorn liegt rund 30 Kilometer von Braunschweig entfernt.

Nach dem Mädchen war seit Freitagabend über Stunden fieberhaft gesucht worden. Polizisten und Freiwillige vom Technischen Hilfswerk und den Johannitern beteiligten sich daran. Mehr als 100 Einsatzkräfte durchkämmten das Wohngebiet nahe dem Braunschweiger Bahnhof, Parks und die Gegend rund um den nahegelegenen Heidbergsee. Ein Hubschrauber kreiste in der Luft. Die Ermittler befragten Nachbarn in der Mehrfamilienhaus-Siedlung, Freunde und Mitschüler der Grundschülerin.

Bis zum späten Samstagnachmittag hatten die Helfer noch keine Spur von dem Kind. "Wir suchen, bis wir sie finden oder bis es komplett dunkel ist", hatte Polizeisprecher Stefan Weinmeister zunächst gesagt. Am frühen Abend kam die Wende. Die Beamten twitterten ein Bild von einem Streifenwagen mit dem Wort "Entwarnung". Weiter hieß es: "Die gute Nachricht aus #Braunschweig". Der Polizeisprecher zeigte sich erleichtert.

Ein eventueller Umzug der Familie sei nicht wie zunächst vermutet der Auslöser für das Verschwinden gewesen. Zur Art der familiären Spannungen machte die Polizei keine Angaben. Die Eltern wollten nun gemeinsam mit ihrem Kind und professionellen Beratungsstellen die Situation verbessern.

dpa