Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Niedersachsen will DNA-Alterstests für Straftäter
Nachrichten Niedersachsen Niedersachsen will DNA-Alterstests für Straftäter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:29 27.04.2018
DNA-Probe wird in ein Reaktionsgefäß überführt.
DNA-Probe wird in ein Reaktionsgefäß überführt. Quelle: Sven Hoppe/Archiv
Anzeige
Hannover

Das Land Niedersachsen setzt sich dafür ein, DNA-Tests zur Altersfeststellung von Angeklagten in die Strafprozessordnung aufzunehmen. Das sagte Justizministerin Barbara Havliza (CDU) der Deutschen Presse-Agentur in Hannover im Vorfeld der Frühjahrskonferenz der Justizminister im Juni. Nicht immer würden Zuwanderer ihr Alter korrekt angeben. Auch ließen sich die Angaben nur schlecht überprüfen.

In Strafverfahren sei es aber wichtig, das richtige Alter zu kennen, führte Havliza zur Begründung aus. Wenn es um die Wahl von Jugend- oder Erwachsenenstrafrecht gehe, könne dies Auswirkungen auf die Höhe der Strafe haben. Menschen, die vorgeben, unter 14 und damit strafunmündig zu sein, versuchten außerdem, sich einer Strafverfolgung komplett zu entziehen.

DNA-Tests dürfen bislang nur zur Feststellung der Abstammung und zur Klärung der Frage verwendet werden, ob Spuren von dem Beschuldigten stammen. Selbst wenn es derzeit noch wissenschaftliche Zweifel an der Genauigkeit der DNA-Alterstests gebe, sei es mit Blick auf bevorstehende Fortschritte bei dieser Methode sinnvoll, sie bereits jetzt in eine Gesetzesreform aufzunehmen, sagte Havliza.

In den vergangenen Monaten spielte die Altersfrage in mehreren Kriminalfällen eine Rolle. So im Prozess gegen den in Freiburg wegen Mordes verurteilten Hussein K., der zunächst erklärt hatte, er sei zur Tatzeit 17 Jahre alt gewesen. Gutachten zufolge war er mindestens 22 Jahre alt. Auch nach der tödlichen Messerattacke auf eine 15-Jährige im rheinland-pfälzischen Kandel waren Zweifel aufgekommen, ob der Tatverdächtige wirklich erst 15 Jahre alt ist.

dpa