Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Ministerin fordert Entscheidung zur Ferkelkastration
Nachrichten Niedersachsen Ministerin fordert Entscheidung zur Ferkelkastration
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:25 25.04.2018
Ein Landwirt untersucht in seinem Stall ein Ferkel.
Ein Landwirt untersucht in seinem Stall ein Ferkel. Quelle: Carmen Jaspersen/Archiv
Anzeige
Hannover/Münster

"Ich fordere, dass wir zu einer Entscheidung kommen. Wir müssen nicht nur den Schweinehaltern in Niedersachsen, sondern in ganz Deutschland sagen, in welche Richtung es gehen soll", sagte die CDU-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur dpa. Weil das Thema umstritten ist, war es wieder von der Tagesordnung des am Mittwoch startenden Treffens genommen worden.

Sie selbst favorisiere die Lokalanästhesie mit Schmerzmittelbeigabe von Ferkeln, den sogenannten 4. Weg, sagte sie. Dieses Verfahren wird von Tierschützern abgelehnt, von der Landwirtschaft und der Fleischindustrie jedoch befürwortet. Für die etwa vom Deutschen Tierschutzbund geforderten Alternativen Jungebermast, Impfung gegen Ebergeruch und Kastration unter Vollnarkose gebe es entweder keinen Markt oder sie gefährdeten auch die Ferkel, sagte Otte-Kinast.

Die Zeit für eine Entscheidung drängt: Ab dem 1. Januar 2019 ist das betäubungslose Kastrieren von Ferkeln - bislang noch viel geübte Praxis in konventionellen Ställen - verboten.

dpa