Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Keine Zukunft für Rotorblatthersteller Carbon Rotec
Nachrichten Niedersachsen Keine Zukunft für Rotorblatthersteller Carbon Rotec
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:03 20.12.2017
Rotorblätter des Unternehmens Carbon-Rotec. Quelle: Ingo Wagner/Archiv
Lemwerder

Ihm zufolge werden die Mitarbeiter zum 1. Januar freigestellt. "Nach Verhandlungen über einen Interessensausgleich und Sozialplan mit dem Betriebsrat müssen dann die Kündigungen ausgesprochen werden", sagte Voskuhl.

Carbon Rotec produzierte Rotorblätter für Windenergieanlagen. Nachdem der größte Kunde die Zusammenarbeit beendet hatte, stellte die Firma im Oktober einen Insolvenzantrag. Seitdem bangten die Mitarbeiter um ihre Jobs. Bis Ende Dezember erhalten sie Insolvenzgeld und arbeiten bestehende Aufträge ab. Der vorläufige Insolvenzverwalter, Christopher Seagon, führte den Geschäftsbetrieb weiter. Dem Sprecher zufolge versuchte er einen Investor zu finden und sprach dafür mehr als 300 mögliche Interessenten aus dem In- und Ausland an - ohne Erfolg, wie nun bekannt wurde.

"Der gesamten Windkraftbranche geht es nicht gut. Kein möglicher Erwerber sah sich in der Lage, Carbon Rotec mit neuen Aufträgen zu versorgen und weiter zu führen", sagte Seagon. In den kommenden Monaten sollen vorhandene Werte des insolventen Unternehmens bestmöglich verkauft werden, um den Schaden für alle Gläubiger - allen voran auch den der Beschäftigten - möglichst gering zu halten.

dpa

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) aufgefordert, gegen Volkswagen wegen unzulässiger Abgastechnik beim Geländewagen VW Touareg eine Geldbuße von 288 Millionen Euro zu verhängen.

20.12.2017

Um Pläne für die Bekämpfung von Diesel-Abgasen zu erarbeiten, bekommen Bremen und fünf niedersächsische Städte Geld vom Bund. Am Mittwoch überreichte der geschäftsführende Bundesverkehrsminister Christian Schmidt (CSU) in Berlin Förderbescheide an die Kommunen.

20.12.2017

Die Folgen des Abgas-Skandals bei VW belasten weiter die städtischen Finanzen im ostfriesischen Emden. Ohne die Dieselkrise würde der Haushalt besser dastehen, sagte Kämmerer Horst Jahnke beim Rückblick auf ausgefallene Gewerbesteuern in den vergangenen zwei Jahren.

20.12.2017