Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Andrea Lindholz stellt Zukunft von Bamf-Chefin infrage
Nachrichten Niedersachsen Andrea Lindholz stellt Zukunft von Bamf-Chefin infrage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:33 23.05.2018
Frank-Jürgen Weise, ehemaliger Leiter des Flüchtlingsbundesamtes. Quelle: Sophia Kembowski/Archiv
Anzeige
Berlin

"Der Vertrauensverlust ist enorm. Das sage ich ganz klar", sagte die CSU-Politikerin "Focus Online" am Mittwoch auf die Frage, ob die Präsidentin des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf) noch tragbar sei.

Aus ihrer Sicht hänge Vertrauen immer auch mit Personen zusammen. "Wir brauchen da jemanden, dem man einfach vertrauen kann", sagte Lindholz. Das Bamf habe viele Mitarbeiter, die sehr gute Arbeit leisteten. "Die werden jetzt alle in Verruf gebracht. Vertrauen muss über Personen erfolgen, die ganz oben an der Spitze sitzen."

Anzeige

Beim Bamf seien in den vergangenen Jahren viele weitreichende und strukturelle Verbesserungen umgesetzt worden. "Die Frage ist, ob das ausreicht", sagte Lindholz. "Ich glaube nicht, dass es darum geht, Frau Cordt abzusägen. Sondern es geht darum, aus den bestehenden Missständen die richtigen Schlüsse zu ziehen - das kann eben auch personelle Konsequenzen bedeuten, die auch die Führungsspitze betreffen können."

Am Dienstag nächster Woche sollen Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) und Cordt im Innenausschuss des Bundestages Rechenschaft ablegen. "Ich verspreche mir - insbesondere von der Bamf-Spitze - klare Äußerungen und vor allem eine klare Sachverhaltsaufklärung", sagte Lindholz. "Ich befürchte, dass das keine angenehmen Stunden für die Bamf-Leitung werden."

dpa