Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Arbeiten und lernen: CDU will Erzieherausbildung reformieren
Nachrichten Niedersachsen Arbeiten und lernen: CDU will Erzieherausbildung reformieren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:42 25.04.2018
Anzeige
Hannover

Das sieht ein Papier zur Reform der Erzieherausbildung vor, das die CDU-Fraktion am Mittwoch am Ende ihrer Klausurtagung in Braunlage präsentierte. "Wir möchten neue Zielgruppen ansprechen und gleichzeitig die Verzahnung von Theorie und Praxis erreichen", sagte dazu Meike Wulf, bildungspolitische Sprecherin der CDU-Fraktion.

Nach den Vorstellungen der CDU soll die dualisierte Ausbildung als Alternative zur derzeitigen, rein schulischen Berufsvorbereitung angeboten werden. Die Fachschüler schließen dazu von Beginn an einen Ausbildungsvertrag mit einer Kita - ähnlich wie bei einer handwerklichen oder kaufmännischen Lehre. Die Ausbildung zum Sozialassistenten soll bei diesem dualisierten Modell zwei Jahre dauern. Die darauf aufbauende Ausbildung zum Erzieher, die in der vollschulischen Variante derzeit zwei Jahre dauert, soll sich auf drei Jahre verlängern, wenn der Schüler parallel dazu in einer Kita arbeitet. Außerdem soll das Land künftig das Schulgeld für diejenigen angehenden Pädagogen übernehmen, die eine private Fachschule besuchen.

Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) hatte vor kurzem ein ähnliches Modell vorgeschlagen. Dies sieht allerdings vor, dass sich auch der erste Ausbildungsschritt zum Sozialassistenten in der berufsbegleitenden Variante von zwei auf drei Jahre verlängert.

dpa