Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Althusmann rügt Seehofer in Asylstreit
Nachrichten Niedersachsen Althusmann rügt Seehofer in Asylstreit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:01 21.06.2018
Bernd Althusmann (CDU), Minister für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung von Niedersachsen. Foto: Holger Hollemann
Anzeige
Hannover

"Einer deutschen Kanzlerin öffentlich ein Ultimatum zu stellen, gehört sich für einen Koalitionspartner schlicht und ergreifend nicht", sagte Althusmann der Zeitung "Die Welt". "Die Obergrenze des politischen Wettstreits wurde hier überschritten." Mit etwas gutem Willen wäre die Frage, wie illegale Zuwanderung besser gesteuert und reduziert werden kann, ohne "derartiges Spektakel" lösbar gewesen.

Noch vor einer Woche hatte Althusmann sich auf die Seite Seehofers geschlagen. "Ich glaube, Seehofer zielt mit seinen Vorschlägen in die richtige Richtung", hatte der CDU-Landeschef der dpa gesagt. Eine Einigung auf EU-Ebene sei richtig und wichtig, lasse aber auf sich warten. Der niedersächsische Minister betonte daher: "Solange wir keine europäische Lösung haben, können wir nicht alles laufen lassen, die ungeregelte Zuwanderung ist ein echtes Problem."

Anzeige

Die CSU hatte Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Asylpolitik ein Ultimatum gestellt. Seehofer will Flüchtlinge, die bereits in einem anderen EU-Land registriert sind, ab Anfang Juli an den Grenzen zurückweisen lassen, sollte Merkel vorher keine andere Lösung finden. Merkel will bis zum EU-Gipfel Ende Juni bilaterale Einigungen mit anderen europäischen Ländern erzielen.

dpa