Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Suedlink: Söhlde zieht Antrag auf Freileitung zurück
Nachrichten Niedersachsen Suedlink: Söhlde zieht Antrag auf Freileitung zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:21 23.06.2017
Prototypen für Erdkabel liegen unter einer Hochspannungsleitung. Quelle: Julian Stratenschulte/Archiv
Hannover

Bürgermeister Alexander Huszar (CDU) begründete das Zurückziehen am Freitag mit der Tatsache, dass die Gemeinde nach dem Antrag keinen Einfluss mehr auf die Entscheidung habe. "Das könnte dann als Bumerang auf die Gemeinde zurückkommen", sagte er der dpa.

Der Bürgermeister hatte sich mit dem Antrag ursprünglich nur Optionen offenhalten wollen, dann aber erfahren, dass er mit dem Antrag kein Mitspracherecht bei einer Entscheidung habe. Er kritisierte: "Ich halte es für eine bedenkliche Geschichte wenn einem suggeriert wird, dass bei einem Antrag auf Prüfung auch ein Mitspracherecht existiert." Keine Kommune könne das ernsthaft in Erwägung ziehen, wenn sie die Konsequenzen nicht einschätzen könne.

Bei der Konferenz stand der Trassenverlauf von Scheeßel nach Bad Gandersheim im Fokus. Über die etwa 700 Kilometer lange Trasse soll Windstrom von der Nordseeküste zu den süddeutschen Industriezentren gelangen. Für den Verlauf der Trasse haben die Netzbetreiber Tennet und TransnetBW verschiedene mögliche Routen erarbeitet. Bei der Konferenz konnten Bürger, Verbände und Behörden Vorschläge machen, die in die weiteren Planungen für die Stromtrasse einfließen sollen.

dpa

Das Sturmtief "Paul" hat mit seinen massiven Böen die historische Windmühle "Venti Amica" im niedersächsischen Twielenfleth schwer beschädigt. Die vier Flügel der 24 Meter hohen denkmalgeschützten Galerieholländermühle mussten abgenommen werden.

23.06.2017

Die Schutzgemeinschaft Deutsche Nordseeküste (SDN) fordert eine "Deutsche Küstenwache". Bundespolizei, Zoll, Fischereiaufsicht und die Wasserschutzpolizeien der Länder sollten zu einem gemeinsamen Verbund zusammengefasst werden, teilte die Schutzgemeinschaft am Freitag mit.

23.06.2017

Einen Tag nach dem schweren Unwetter in Norddeutschland kämpft die Bahn weiter mit den Folgen. Die Züge zwischen Hamburg und Hannover mussten auch am Freitag zunächst über Rothenburg umgeleitet werden, wie eine Bahnsprecherin sagte.

23.06.2017