Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Strahlenwerte in Gorleben sind nicht zu hoch
Nachrichten Niedersachsen Strahlenwerte in Gorleben sind nicht zu hoch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:15 26.09.2011
Die Strahlenwerte im Zwischenlager Gorleben, liegen nach Aussage des niedersächsischen Umweltministeriums unter den zulässigen Grenzwerten. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Die Chancen für den Castor-Transport ins niedersächsische Wendland sind wieder gestiegen: Nach neuesten Messungen der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) liegt die Gesamtstrahlung am Atommüll-Zwischenlager Gorleben mit 0,212 Millisievert (mSv) deutlich unter dem zugelassenen Jahresgrenzwert von 0,3 mSv.

Dies teilte das Umweltministerium am Montag in Hannover mit. Die PTB-Messungen hätten jedoch nur eine Aussagekraft für das 2. Halbjahr - ohne die voraussichtlich für Ende November geplante weitere Einlagerung von elf Castoren. Addiert mit dem für das erste Halbjahr gemessenen Wert von 0,27 mSv werde eine Gesamt-Jahresdosis von 0,233 mSv prognostiziert. Bei einer Überschreitung des zulässigen Grenzwertes dürfte der Castor nicht nach Gorleben rollen.

Anzeige

Ende August waren in dem niederdächsischen Zwischenlager erhöhte Strahlenwerte gemessen worden. Gorleben-Gegner hatten immer wieder gefordert den geplanten Castor-Transport ins Wendland abzusagen.

dpa/sag