Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Auto fährt in Gruppe von Grünkohltour – ein Schwerverletzter
Nachrichten Niedersachsen Auto fährt in Gruppe von Grünkohltour – ein Schwerverletzter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:39 10.02.2019
Ein Bollerwagen steht an der Unfallstelle im Landkreis Wesermarsch. Ein Autofahrer hatte eine achtköpfige Gruppe übersehen, die mit einem Bollerwagen auf Kohltour war. Quelle: dpa
Stadland

Anfang Februar sind zwei Menschen im Emsland lebensgefährlich verletzt worden, als ein Auto in eine Boßelgruppe im Emsland gefahren war, weil diese in der Dunkelheit kaum zu erkennen waren. Eine Woche später hat es in Stadland (Kreis Wesermarsch) einen ähnlichen Unfall gegeben: Sonnabendabend ist gegen 18 Uhr ein Auto auf einem Weg in die Teilnehmer einer sogenannten Grünkohltour gefahren. Ein 47 Jahre alter Mann wurde dabei schwer verletzt, eine 40-Jährige leicht.

Nach Angaben der Polizei war die Gruppe unbeleuchtet unterwegs. „Grund für den Unfall war wohl eine Kombination aus schlechter Sicht des Autofahrers bei Dunkelheit und Regen, nicht angepasster Geschwindigkeit und einer extrem schlechten Kleidung der Fußgängergruppe.“ Außerdem verlaufe unmittelbar neben der kleinen Straße, auf der sich der Unfall ereignete, die Bundesstraße 437 - der Verkehr dort blende den Gegenverkehr auf der Nebenstraße. Der 46 Jahre alte Fahrer in Stadland habe zwar noch nach rechts auf einen Grünstreifen ausweichen wollen, dennoch habe er einen Mann erfasst, der wiederum gegen die Frau schleuderte, die Verletzungen erlitt.

Ein Kriseninterventionsteam des Landkreises Wesermarsch kümmerte sich um die Teilnehmer der Gruppe. Die Straße musste für eine Stunde gesperrt werden.

Polizei verschenkt Warnwesten für Grünkohltouren

Nach dem Unfall im Emsland hatte die Polizei in Westerstede (Kreis Ammerland) reagiert und 2000 Warnwesten für die Teilnehmer von Grünkohltouren verschenkt. Damit sollen sie auf den unbeleuchteten Wegen besser zu sehen sein. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, wurden bereits mehr als 1000 Warnwesten verteilt.

Von RND/sbü/dpa

200 Mutige in Neoprenanzügen sind in Celle in die Aller gestiegen, um rund vier Kilometer mit der Strömung zu schwimmen. Mit dabei: teils auffällige Kopfbedeckungen und selbst gebastelte Wassergefährten.

09.02.2019

In Braunschweig hat es einen weiteren Fall einer anonymen Großspende gegeben: Ein älterer Mann stellte der „Braunschweiger Zeitung“ 50.000 Euro für die Aktion „Das Goldene Herz“ zur Verfügung.

09.02.2019

Die Serie rechter Schmierereien im Landkreis Emsland setzt sich fort. Bislang unbekannte Täter haben die Fassade eines Vereinsheims in Lünne mit NS-Symbolen beschmiert. Die Polizei vermutet Wiederholungstäter.

09.02.2019