Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Spionage in Moschee in Hildesheim: 24-Jähriger vor Gericht
Nachrichten Niedersachsen Spionage in Moschee in Hildesheim: 24-Jähriger vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:01 25.09.2019
Das Justizzentrum in Jena (Symbolbild). Quelle: Martin Schutt/dpa
Jena

Wegen des Verdachts der geheimdienstlichen Spionage gegen Deutschland soll sich ein 34 Jahre alter Mann aus Hildesheim am Thüringer Oberlandesgericht in Jena verantworten. Die Hauptverhandlung soll am 22. Oktober beginnen, wie das Gericht am Mittwoch mitteilte.

Demnach wird dem Angeklagten vorgeworfen, dem jordanischen Geheimdienst Informationen über eine Moschee in Hildesheim und über mehrere in Deutschland lebende Menschen geliefert zu haben. Nach Angaben des Gerichts ist eine geheimdienstliche Agententätigkeit mit einer Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bedroht.

Von RND/dpa

Ein Geschenkpaket mit einem Teddy der besonderen Art: Zollbeamte haben in Wolfsburg ein echtes Schwarzbärenfell inklusive Kopf sichergestellt. Das Päckchen aus Kanada war als Geburtstagsgeschenk für ein zweijähriges Mädchen gedacht.

24.09.2019

Die Naturschutzorganisationen Nabu und BUND wollen in Niedersachsen ein Volksbegehren für besseren Artenschutz im Land in die Wege leiten. Vorbild ist die erfolgreiche Initiative „Rettet die Bienen“ aus Bayern.

24.09.2019

Immer wieder schlagen falsche Polizisten zu. Diesmal machten die Betrüger gleich zweimal Beute im niedersächsischen Rinteln. Eines der Opfer deponierte das Geld in einer Mülltonne.

24.09.2019