Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Schulbus fährt ungebremst auf Kehrmaschine auf: Vier Verletzte
Nachrichten Niedersachsen Schulbus fährt ungebremst auf Kehrmaschine auf: Vier Verletzte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:10 09.01.2020
Bei dem Unfall auf der Bundesstraße 51 im Kreis Diepholz sind mehrere Menschen verletzt worden. Quelle: Sina Schuldt/dpa
Bassum

Ein 21 Jahre alter Fahrer eines Schulbusses ist auf der Ortsumgehung in Bassum (Kreis Diepholz) auf eine Kehrmaschine aufgefahren und dabei schwer verletzt worden. Zum Zeitpunkt des Unfalls war der Bus nach Polizeiangaben ohne Schüler unterwegs. Die Kinder seien bereits zuvor abgesetzt worden. Bei dem Unfall auf der Bundesstraße 51 wurden der Kehrmaschinenfahrer, eine 52-jährige Autofahrerin sowie ein 37 Jahre alter Autofahrer verletzt.

Unfallursache noch unklar

Warum der 21-Jährige das langsam vor ihm fahrende oder möglicherweise auch stehende Kehrfahrzeug übersah, war zunächst unklar. Laut Polizei musste eine 52-Jährige aus Bruchhausen-Vilsen, die hinter dem Bus fuhr, stark abbremsen. Sie sei mit ihrem Auto ins Schleudern gekommen und dann mit dem Wagen des 37-Jährigen aus Scholen kollidiert.

Das beschädigte Reinigungsfahrzeug am Straßenrand. Quelle: Sina Schuldt/dpa

Der Busfahrer musste von der Feuerwehr aus dem Bus befreit werden und kam per Rettungshubschrauber in eine Klinik. Bis auf die Kehrmaschine entstand an allen beteiligten Fahrzeugen Totalschaden.

Die B51 musste zeitweise gesperrt werden.

Von RND/dpa

Die Polizei in Deutschland gibt jedes Jahr mehr als 100 Millionen Euro für neue Autos aus. Die meisten stammen von Volkswagen, wie eine Umfrage ergab. Doch viel verdient der Autobauer an dem Geschäft nicht.

09.01.2020

Auf dem Weg zum automatisierten Fahren soll das Testfeld Niedersachsen helfen: Auf Autobahnen und Landstraßen können vernetzte Fahrzeuge beobachtet und Verkehrsflüsse erforscht werden – auf insgesamt 280 Kilometern zwischen Hannover, Hildesheim, Wolfsburg und Salzgitter.

08.01.2020

Mit dem autonomen Fahren in Niedersachsen geht es voran. Ein 280 Kilometer langes Testfeld ist nun in Planung. Auch, wenn das Mobilitätskonzept erst 2040 für den Endverbaucher auf die Straße kommt, lohnen sich die Investitionen, meint NP-Redakteur Christian Lomoth in seinem Kommentar.

08.01.2020