Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Schünemann droht Vereinen mit mehr Polizei und bittet sie zur Kasse
Nachrichten Niedersachsen Schünemann droht Vereinen mit mehr Polizei und bittet sie zur Kasse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:02 21.05.2012
Pyros und kein Ende in Sicht: Deshalb fordert Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann jetzt ein härteres Vorgehen gegen Krawall-Fans.
Pyros und kein Ende in Sicht: Deshalb fordert Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann jetzt ein härteres Vorgehen gegen Krawall-Fans. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

 Diese dürften das Bunkern von Pyrotechnik in Containern der Fangruppen in den Stadien nicht weiter dulden, sondern müssten Randalierer mit besserer Videotechnik identifizieren und mit Ordnungsgeldern belegen, sagte Schünemann am Montag.

Wenn es den Vereinen nicht selber gelinge, für Ordnung in den Stadien zu sorgen, müsse die Polizei selber massiver in den Fanblocks einschreiten, was problematisch werden könnte. "Es ist jetzt ein Punkt erreicht, wo wir nicht mehr zur Tagesordnung übergehen dürfen", sagte der Minister. Zu lange sei die Fangewalt Thema runder Tische gewesen, was zu einem Kuschelkurs geführt habe, jetzt müsse Klartext geredet werden. "Wir müssen den Veranstalter und die Fußballvereine in die Pflicht nehmen."

Diese müssten Randalierern nicht bloß ein Stadionverbot androhen, sondern diese auch tatsächlich finanziell zur Kasse bitten. Ordner müssten strenger kontrollieren und dürften es nicht hinnehmen, dass vermummte Fans in den Rängen freies Spiel hätten.

Die Kosten für Präventions- und Fanprojekte sollten die Vereine künftig alleine tragen, meinte Schünemann. Angesichts der Riesensummen, die die Übertragungsrechte der Spiele einbrächten, sei es dem Steuerzahler nicht mehr zu erklären, warum Kommunen und Bundesländer sich daran weiter beteiligten.