Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Schlosssanierung wird am Montag besiegelt
Nachrichten Niedersachsen Schlosssanierung wird am Montag besiegelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:58 05.07.2009
Von Klaus Wallbaum
Das Celler Schloss während eines Pferdesportfestivals. Quelle: Peter Steffen/lni
Anzeige

Die Sanierung des Wahrzeichens der traditionsreichen Stadt soll im übertragenen Sinne ein „Leuchtturm“ für Niedersachsen sein – eine Investition mit Strahlkraft.

Im Februar schon hatten Land, Stadt und Landkreis die Vereinbarung für die Finanzierung unterzeichnet, heute wird der Baubeginn förmlich besiegelt. 12,7 Millionen Euro werden in den kommenden Monaten hier investiert, 4,5 Millionen davon sind EU-Mittel. Den Löwenanteil trägt das Land mit 6,2 Millionen, Stadt und Landkreis beteiligen sich ebenfalls. Allerdings: Die Gesamtsumme ist „gedeckelt“, wie es im Haushaltsrecht heißt. Das bedeutet, dass mögliche Mängel, die erst während der Bauarbeiten sichtbar werden und eine Nachfinanzierung erforderlich machen könnten, kaum damit zu begleichen sind.

Anzeige

Niemand will ausschließen, dass solche verborgenen Mängel noch bekannt werden. Denn das Celler Schloss steht im wörtlichen Sinn auf wankendem Boden. Die Dachbalken haben sich verschoben, ein Stahlanker ist gerissen. Der Turm ist zu schwer für das Mauerwerk geworden. Die Fundamente müssen verstärkt werden, vor allem mit Beton. Geplant ist, die alten Treppenhäuser zu entfernen und Leitungen unter Putz zu legen. Welche Schritte genau nötig sind und welche Zeit der Umbau beanspruchen wird, will die staatliche Bauverwaltung heute mitteilen. Klar ist, dass ein Termin der Fertigstellung im Jahr 2011 angepeilt wird.

Zur Jahreswende war das Thema Schlosssanierung noch von einem Wortgefecht zwischen Landesregierung, Landkreis und Stadt begleitet worden. Zunächst fehlte ein Haushaltstitel im Landesetat, dann gab es missverständliche Äußerungen über die Frage, welcher der Beteiligten welchen Anteil an den Kosten tragen wird. Anfang Februar, kurz vor den Oberbürgermeisterwahlen in Celle, wurde der Streit dann beigelegt.

Am Montag soll das Celler Schloss ein Musterbeispiel für landesweit bedeutsame Projekte sein, die im weitesten Sinne auch zu den Vorhaben zählen, die das Land mit dem Konjunkturpaket auf den Weg bringen will – sehr zur Freude der Stadt: „Ich freue mich, dass wir jetzt den letzten Schritt für dieses große Vorhaben vereinbaren“, sagte Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende (SPD). Gemeinsam mit Finanzminister Hartmut Möllring (CDU) wird er um die Mittagszeit die Bauarbeiten einleiten.

Das Celler Barocktheater muss in dieser Zeit auf die Schlosskulisse verzichten. Gleichwohl soll der Spielbetrieb weitergehen, wird beteuert.