Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Politisch motivierter Anschlag auf Kreishaus in Göttingen
Nachrichten Niedersachsen Politisch motivierter Anschlag auf Kreishaus in Göttingen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:35 22.01.2010

In einer Teeküche in der Ausländerbehörde im Kreishaus wurde ein Feuer gelegt, das eine starke Verpuffung auslöste. In der Nähe des Tatortes fand die Polizei eine Art Bekennerschreiben, in dem ein genereller Abschiebestopp für Flüchtlinge gefordert wurde.
Bei dem Anschlag wurde ein 25-Jähriger Kreismitarbeiter verletzt. Er hatte großes Glück, weil er sich nicht in der Küche, sondern davor aufhielt. Der Mann hatte den Brand entdeckt und wollte ihn mit einem Feuerlöscher bekämpfen, als es zu der Verpuffung kam. Nur das schnelle Eingreifen der Feuerwehr verhinderte eine Ausbreitung der Flammen. Wäre der Mann etwas näher gekommen, hätte er mit Sicherheit schwere Verletzungen erlitten, sagte Polizeichef Rath. So habe er nach ambulanter Behandlung wieder aus der Klinik entlassen werden können. Die Teeküche wurde von der Verpuffung verwüstet.

Göttingens Kripochef Volker Warnecke geht davon aus, dass der Täter im extremistischen Bereich zu suchen ist. Details zur Art des Brandsatzes wollten die Ermittler nicht nennen. Die Vorgehensweise der Täter bereite ihm aber große Sorge, sagte Polizeichef Rath. Die Unbekannten hätten auch den Tod von Menschen in Kauf genommen.

Einen Zusammenhang mit der Serie von Brandanschlägen auf bislang 27 Autos in Göttingen schließt die Polizei nicht aus. Die Beamten prüfen jetzt, ob bestimmte Gebäude und Personen unter Schutz gestellt werden sollen.

lni

Hoffnung für 400 Karmann-Mitarbeiter: Der Insolvenzverwalter des Autozulieferers hat die zum 31. Januar ausgesprochenen Kündigungen zurückgenommen.

22.01.2010

Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) hat am Donnerstag vor dem Landtag zugegeben, mit einem vergünstigten Florida-Flug gegen das niedersächsische Ministergesetz verstoßen zu haben – was allerdings keine direkten rechtlichen Konsequenzen nach sich zieht.

Michael B. Berger 22.01.2010

Ministerpräsident Christian Wulff (CDU) hat mit seinen Erwägungen, bis zum Jahr 2020 Lehrerstellen zu streichen, Streit mit der Gewerkschaft entfacht.

21.01.2010