Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Piraten wehren sich gegen rechte Unterwanderung
Nachrichten Niedersachsen Piraten wehren sich gegen rechte Unterwanderung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:39 11.04.2012
Die Piratenpartei in Niedersachsen wehrt sich gegen eine mögliche rechte Unterwanderung. Quelle: Kris Finn
Anzeige
Hannover

Damit solle eine mögliche rechtsradikale Unterwanderung der Partei unterbunden werden, sagte ein Parteisprecher am Mittwoch. In der Vergangenheit hätten sich bereits einige recht fragwürdige Persönlichkeiten in der Partei engagiert. „Keine Stimme und kein Fußbreit den Nazis“, heiße es deshalb in einer Stellungnahme des Landesvorstandes. Zuvor hatte die „Neue Presse“ über den Fall berichtet.

Die Forderung nach einer Entkriminalisierung der Leugnung des Holocausts stehe der Auffassung der allermeisten Mitglieder der Piratenpartei Niedersachsen diametral gegenüber. Einzelne Piraten, die diese Meinung dennoch verträten, seien nicht geeignet, die Partei in der Öffentlichkeit zu repräsentieren, erklärte der Vorstand. „Wir werden dementsprechend nicht akzeptieren, dass diese Personen sich im Namen der Piratenpartei Niedersachsen für Mandate auf allen Ebenen bewerben und von unseren Rechten als Landesvorstand unmissverständlich Gebrauch machen.“

Anzeige

Der Bezirk Hannover-Mitte müsse nun erneut einen Kandidaten wählen, sagte der Parteisprecher. Theoretisch könne das umstrittene Piraten-Mitglied erneut aufgestellt werden. In dem Fall würde die Partei darauf bestehen, dass er entsprechende Äußerungen unterlässt. Rechte Tendenzen unterstellt die Partei ihm nicht. Der Mann trete konsequent für die Meinungsfreiheit ein, habe dafür aber denkbar schlechte Beispiele gewählt. 

dpa

Klaus Wallbaum 10.04.2012
Klaus Wallbaum 10.04.2012