Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Kinderwagen mit Baby rutscht in den Stichkanal
Nachrichten Niedersachsen Kinderwagen mit Baby rutscht in den Stichkanal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:48 24.03.2019
Blick auf den Mittellandkanal: Im Stichkanal bei Bortfeld passierte das Unglück. Quelle: Archiv
Anzeige
Peine

Beim Joggen am Ufer des Stichkanals bei Bortfeld in Peine ist die Joggingkarre einer 30-Jährigen samt ihres sechs Monate alten Babys am Sonntagmorgen in den Kanal gerutscht.

Geistesgegenwärtig sprang die Mutter hinterher ins kalte Wasser. Ihr gelang es den Jungen aus der Karre zu befreien und trotz Spundwand über eine Leiter an das rettende Kanalufer zu bringen. Dort kümmerten sich zunächst aufmerksame Passanten um die beiden total durchnässten und unterkühlten Personen und begleiteten sie bis zur Langen Straße in Bortfeld.

Anzeige

Ins Klinikum gebracht

Nach Eintreffen von Polizei und Rettungsdiensten wurden Mutter und Säugling mit dem Rettungswagen ins Klinikum in Braunschweig gebracht. Nach ambulanter Behandlung konnten beide bereits am Sonntagmittag unversehrt entlassen werden. Letztendlich wurden die am Kanal zurückgelassenen Sachen von Mutter und Sohn von hilfreichen Passanten eingesammelt und bei der Wohnadresse der Familie abgegeben.

Immer wieder Unfälle am Kanal

Immer wieder kommt es am Kanal zu schrecklichen Unfällen. Zuletzt gab es am 27. Dezember 2018 ein tödliches Unglück in Wedtlenstedt: Beim Nachtangeln ist ein 58-jähriger Mann am Stichkanal Salzgitter ins kalte Wasser gefallen und wenig später gestorben. Die genaue Ursache des Unglücks blieb unklar. Und am 30. August 2018 drohte auf dem Mittellandkanal ein Boot zu sinken. Die Einsatzstelle lag zwischen der Kanalbrücke in Richtung Bortfeld und Völkenrode – genau unter der Eisenbahnbrücke. Die Stelle war für die Helfer nicht leicht zu erreichen. Vor Ort stellten die Feuerwehrleute fest, dass die Antriebswelle eines elf Meter langen Bootes abgerissen war und ein Leck in die Außenwand geschlagen hatte, durch das Wasser in den Maschinenraum eindrang. Es gab glücklicherweise keine Verletzten.

Von Thomas Kröger