Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Kurios: Mann parkt Auto in Parkhaus - und sucht es drei Wochen lang
Nachrichten Niedersachsen

Osnabrück: Mann parkt Auto in Parkhaus - und sucht es drei Wochen lang

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:59 24.02.2021
Ein Mann hat sein Auto in einem Osnabrücker Parkhaus nach einer dreiwöchigen Suche wiedergefunden.
Ein Mann hat sein Auto in einem Osnabrücker Parkhaus nach einer dreiwöchigen Suche wiedergefunden. Quelle: dpa
Anzeige
Osnabrück

Ein Mann aus der Grafschaft Bentheim (Niedersachsen) hat Anfang Februar sein Auto in einem Osnabrücker Parkhaus abgestellt - und es erst drei Wochen später nach einem öffentlichen Such-Aufruf wiedergefunden. „Ich weiß gar nicht, wie oft wir schon in Osnabrück waren und danach gesucht haben“, sagte seine Tochter am Mittwoch, bevor der entscheidende Hinweis kam. Ein Parkticket mit dem Namen der Garage gab es nicht - die Schranke war auf und der Parkscheinautomat funktionierte laut Tochter nicht.

Ihr 62 Jahre alter Vater sei wegen eines Termins am 3. Februar nach Osnabrück gefahren, habe in aller Eile ein Parkhaus in der Innenstadt gesucht, sei hineingefahren - und habe sich hinterher nicht mehr erinnern können, wo das Parkhaus war, sagte sie. Zuerst hatte die „Neue Osnabrücker Zeitung“ (NOZ) über den Fall berichtet.

Suchaufruf führt zum Erfolg – Parkgebühren sollen dem Halter erlassen werden

In den inzwischen vergangenen drei Wochen haben Vater und Tochter viele Parkhäuser in Osnabrück abgeklappert. Im betreffenden Bereich kamen mindestens 15 Parkhäuser und Tiefgaragen in Betracht.

Ein Medien-Suchaufruf führte schließlich am Mittwoch zum Erfolg: Ein netter Bürger habe sich bei der Polizei gemeldet, diese sei der Information nachgegangen, so die Tochter. Das Auto wurde in der Garage eines Hotels in der Innenstadt gefunden. Die Tochter sagte: „Am besten fährt er nicht mehr nach Osnabrück, sondern bleibt bei uns in der Kleinstadt.“

Der Geschäftsführer des Hotels will der Familie nun die Parkgebühren erlassen - immerhin 437 Euro. Die Familie solle Osnabrück mit einem guten Eindruck verlassen, sagte er der NOZ.

Von RND/lni