Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Opposition kritisiert Vorverurteilung von Tierschützern
Nachrichten Niedersachsen Opposition kritisiert Vorverurteilung von Tierschützern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:42 08.09.2010
Die Oppositionsparteien im niedersächsichen Landtag kritisieren die Vorverurteilung von Tierschützern.
Die Oppositionsparteien im niedersächsichen Landtag kritisieren die Vorverurteilung von Tierschützern. Quelle: dpa
Anzeige

Wieder Streit um mutmaßliche radikale Tierschützer: Zwar sprachen sich alle Fraktionen im niedersächsischen Landtag gegen jede Form der Gewalt aus, auf einen gemeinsamen Antrag dazu konnten sie sich am Mittwoch aber nicht einigen.

SPD, Grüne und Linke warfen der CDU vor, sie wolle nur von den Vorwürfen gegen Agrarministerin Astrid Grotelüschen (CDU) ablenken. Sie steht bei Tierschützern und der Opposition wegen Anschuldigungen in der Kritik, in der Putenmast würden Tiere gequält. Der Mann von Agrarministerin Grotelüschen betreibt eine Mastkükenbrüterei im Oldenburger Land. Dort war eine Papiertonne in Brand geraten, die Staatsanwaltschaft ermittelt.

CDU-Fraktionschef Björn Thümler hatte ursprünglich gesagt, er gebe Hinweise auf einen Brandanschlag durch militante Tierschützer. Die Justiz in Oldenburg hat dafür bislang aber keine Anhaltspunkte. Die Opposition kritisierte deshalb eine Vorverurteilung von Tierschützern.

Vor allem die Grünen protestieren gegen eine „industrielle Massentierhaltung“. Fraktionschef Stefan Wenzel sagte, das Kürzen von Putenschnäbeln sei Tierquälerei. „Das darf nicht Praxis in den Ställen sein.“

An diesem Donnerstag wird der Landtag erneut über die Putenmast debattieren. Dabei geht es um mögliche Tierschutz-Verstöße bei zwei Betrieben in Mecklenburg-Vorpommern. Agrarministerin Grotelüschen und ihr Ehemann hatten stets bestritten, dass ihr familieneigener Betrieb darin verwickelt sei.

dpa

Mehr zum Thema

Seit rund 100 Tagen ist Astrid Grotelüschen Landwirtschaftsministerin in Niedersachsen. Jetzt steht die oberste Tierschützerin des Landes mächtig unter Druck. Ausgerechnet die Kükenbrüterei ihres Mannes soll intensive Beziehungen zu Betrieben haben, in denen Mastputen gequält werden.

10.08.2010

Auf dem Gelände der Putenbrüterei Grotelüschen in Ahlhorn bei Oldenburg ist am Wochenende ein Brand gelegt worden. Wie die Polizei mitteilte, wurde das Feuer rechtzeitig von einem Wachmann entdeckt und gelöscht.

22.08.2010
Niedersachsen Verstoß gegen Tierschutzgesetz - Strafanzeige gegen Ehepaar Grotelüschen

Die Tierschutzorganisation Peta hat Strafanzeige gegen Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Astrid Grotelüschen (CDU) gestellt. Es geht um den Vorwurf des Verstoßes gegen das Tierschutz- und das Tierkörperbeseitigungsgesetz.

Saskia Döhner 12.08.2010