Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Özkan sieht Bund im Kampf gegen Kinderarmut in der Pflicht
Nachrichten Niedersachsen Özkan sieht Bund im Kampf gegen Kinderarmut in der Pflicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:10 08.09.2010
Niedersachsens Sozialministerin Aygül Özkan (CDU).
Niedersachsens Sozialministerin Aygül Özkan (CDU). Quelle: dpa
Anzeige

Im Kampf gegen die Kinderarmut sieht Niedersachsens Sozialministerin Aygül Özkan (CDU) in erster Linie den Bund in der Pflicht. Berlin müsse jetzt festlegen, wie hoch die Regelsätze für Kinder von Hartz-IV-Empfängern zu bemessen sind, sagte Özkan am Mittwoch im Landtag in Hannover. „Und er muss in einem weiteren Schritt regeln, welche Bedarfe von Kindern und Jugendlichen durch Sachleistungen gedeckt werden sollen.“ In Niedersachsen leben rund 200.000 Kinder unter der Armutsgrenze.

Während sich alle Fraktionen einig waren, dass jedes Kind, das von Armut bedroht ist, eines zu viel ist, sorgten insbesondere die Pläne von Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) zur sogenannten Bildungschipkarte für Sachzuschüsse für eine kontroverse Debatte.

„Die Bundesregierung bekämpft Mindestlöhne, verstärkt den Niedriglohnsektor, lässt Leiharbeit ausufern und streicht Hartz-IV-Empfängern das Erziehungsgeld“, sagte Uwe Schwarz. Angesichts dieser schwarz-gelben Politik klinge die Aussage „kein Kind soll verloren gehen“ wie „blanker Hohn“.

Zur Verbesserung der Bildungschancen ist aus Sicht der SPD keine Chipkarte nötig. „So werden die Kinder stigmatisiert und selektiert“, sagte Schwarz. Vielmehr brauche das Land kostenlose Kulturangebote, flächendeckende Ganztagsschulen mit individueller Förderung, kostenloses Mittagessen und Lernmittelfreiheit für alle Kinder.

Grüne und Linke kritisierten zudem die zur Diskussion stehende Höhe des Zuschusses für Sachdienstleistungen. “240 Euro pro Jahr reichen höchstens für 30 Minuten Gruppenflöten“, sagte Ursula Helmhold (Grüne). Die Diskussion um die Chipkarte wirke wie ein „zynisches Ablenkungsmanöver“, ergänzte Patrick Humke-Focks (Linke), entscheidend sei jetzt vielmehr die auch vom Bundesverfassungsgericht geforderte Neuberechnung des tatsächlichen Bedarfssatzes der Kinder.

Dagegen verteidigte Roland Briese (FDP) die schwarz-gelbe Politik auf Landes- und Bundesebene. Es gebe zudem bereits diverse Fördermaßnahmen des Landes und kommunale Angebote wie kostenlose Musikschulen. Entscheidend sei doch am Ende, dass das Geld bei den betroffenen Kindern ankomme, unterstrich Heidemarie Mundlos (CDU).

„Wir stehen in Niedersachsen einem Programm, in dem Leistungen im Bildungsbereich als Sachleistungen erbracht werden, aufgeschlossen gegenüber“, betonte Kultusminister Bernd Althusmann (CDU). Es habe bereits erste Gespräche mit von der Leyen gegeben. „Wir könnten mit einem solchen Programm das Angebot an unseren Schulen sinnvoll ergänzen.“ Es dürften durch die Chipkarte aber keine bürokratischen Hürden entstehen, auch müsse eine Diskriminierung von bedürftigen Kindern unbedingt vermieden werden.

dpa

Mehr zum Thema

Nachhilfe, Sportvereine, Museumsbesuche: Hartz-IV-Bezieher könnten zukünftig die Bildungsausgaben für ihre Kinder mit einer neuen Chipkarte bezahlen. Niedersachsens Sozialministerin Aygül Özkan ist offen für Tests in den Kommunen ihres Bundeslandes.

20.08.2010

Musikunterricht, Besuche im Schwimmbad oder Beiträge für einen Sportverein: Mit einer Chipkarte könnten Kinder aus Hartz-IV-Familien zukünftig die Kosten für ihre gesellschaftliche Teilhabe finanzieren. Das Bundesarbeitsministerium prüft diese Möglichkeit - von der CSU wird sie aufgrund drohender Diskriminierung abgelehnt.

12.08.2010

Die neuen Leistungen des Bundes zur Integration der Kinder von Hartz-IV-Empfängern werden anfangs auf Antrag in Form von Kostenerstattungen gewährt. Das erfuhr diese Zeitung aus Regierungskreisen. Die geplante Bildungscard soll dann erst zur Jahresmitte in einigen Modellregionen starten.

Michael Grüter 16.08.2010