Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Mit mobilem Krankenhaus: Helfer aus Niedersachsen im Hochwassergebiet
Nachrichten Niedersachsen

Nürburgring: Helfer aus Niedersachsen im Hochwassergebiet

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:40 17.07.2021
Einsatzfahrzeuge des DRK Deutschen Roten Kreuz sowie der Bundeswehr stehen auf einem Boxenareal des Nürburgring, der als Bereitstellungsraum genutzt wird.
Einsatzfahrzeuge des DRK Deutschen Roten Kreuz sowie der Bundeswehr stehen auf einem Boxenareal des Nürburgring, der als Bereitstellungsraum genutzt wird. Quelle: Philipp Von Ditfurth
Anzeige
Hannover

Zu einem Hilfseinsatz im Unwettergebiet von Rheinland-Pfalz ist am Samstag eine Einheit aus rund 130 ehrenamtlichen Hilfskräften aus ganz Niedersachsen aufgebrochen. Vom Autohof in Northeim fuhren am Mittag etwa 50 Fahrzeuge zum Nürburgring, wie ein Sprecher des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) bestätigte. Von dem Ort im Landkreis Ahrweiler in der Eifel erwarten die Helfer Instruktionen für ihren Einsatz im Umkreis.

Mit Spezialgerät für die Versorgung von vielen Menschen und einer Zeltstadt zur Behandlung von etwa 50 Personen machten sich die Kräfte zu der etwa fünfstündigen Fahrt auf. Die Stromversorgung etwa für Licht, Funk- und Computeranlagen in dem mobilen Krankenhaus wird durch mitgeführte Stromerzeuger abgedeckt. Zu den Ehrenamtlichen gehören Ärzte und Notfallsanitäter.

Über 1000 Helfer aus Niedersachsen reisten nach NRW

„Wir rechnen mit einem mehrtägigen Einsatz und verlassen uns darauf, dass uns Übernachtungsmöglichkeiten angeboten werden“, sagte der DRK-Sprecher. Auch 45 Einsatzkräfte der Bereitschaftspolizei wurden nach Rheinland-Pfalz entsandt. Weitere 200 ehrenamtliche Einsatzkräfte stehen nach Angaben des Innenministeriums auf Abruf bereit.

Zuvor waren bereits etwa 1100 Helfer von Feuerwehr, Polizei und DLRG aus Niedersachsen nach Nordrhein-Westfalen gereist, um gegen die Folgen des katastrophalen Hochwassers kämpfen.

Unterdessen bat der Landesfeuerwehrverband um Geldspenden für die in Not geratenen Menschen. Sachspenden seien reichlich vorhanden.

Von RND/dpa/Britta Körber