Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Nach schleppendem Start in Niedersachsen: Wer wird wann geimpft?
Nachrichten Niedersachsen

Niedersachsen: Wer wird wann gegen Corona geimpft?

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:36 04.01.2021
Die Impfungen gegen Corona mit dem Wirkstoff von Biontec und Pfizer kommen bislang nicht überall so zügig voran, wie geplant. Quelle: epd
Anzeige
Hannover

Seit gut einer Woche läuft die größte Impfaktion in der Geschichte Niedersachsens. Zunächst können sich vor allem Pflegeheim-Bewohnerinnen und -Bewohner über die Spritze freuen, die vor Covid-19 schützen soll.

Das Vakzin von Biontech und Pfizer ist knapp. Immerhin sollte am Montag laut Gesundheitsministerium die Belieferung aller 50 Impfzentren im Land mit jeweils mindestens 975 Impfdosen abgeschlossen sein. Termine dort können allerdings noch nicht vereinbart werden, es sind nur mobile Teams in Heimen unterwegs.

Anzeige

Wer wird zuerst geimpft?

Das Land hat festgelegt, dass zuerst die Bewohner sowie das Personal von Senioren-Einrichtungen an der Reihe sind. Seit Beginn der Pandemie starben landesweit 808 Heimbewohner an oder mit dem Coronavirus, das waren 43 Prozent der Covid-19-Toten (Stand 29. Dezember 2020). Am Montag starteten in vielen Regionen die Impfungen in Heimen. Auch die Mitglieder der Impfteams erhielten eine Spritze.

Im Landkreis Vechta bekam eine 105-Jährige das erste Vakzin, wie ein Sprecher sagte. Auch die Bewohner des „Hauses am Schwanenberg“ in Schwanewede (Landkreis Osterholz) durften sich freuen. Der Landkreis Friesland will nach dem Start am Montag 21 Einrichtungen auf dem Festland anfahren – auf der Insel Wangerooge gibt es kein Pflegeheim. Braunschweig startete bereits am Silvestertag.

Hat Niedersachsen den Impfstart verschlafen?

Auf Bundesebene kritisieren SPD und FDP die deutsche Impfstrategie, weil etwa in Israel oder Großbritannien bereits weit mehr Menschen geimpft wurden. Niedersachsens steht zudem im Vergleich der Bundesländer schlecht da: Nach Zahlen des Robert Koch-Instituts wurden bis Montag landesweit 5394 Menschen geimpft. Das waren 0,7 Impfungen pro 1000 Einwohner - nur Thüringen hatte mit 0,4 eine schlechtere Quote.

Bundesweit zählte das Institut 264 952 Corona-Impfungen - die meisten wurden für Bayern erfasst (66 258), gefolgt von Nordrhein-Westfalen (53 841) und Hessen (33 405).

Wie geht es mit den Impfungen weiter?

Das Gesundheitsministerium im Hannover geht davon aus, dass der vorhandene Impfstoff im Laufe der Woche aufgebraucht wird. Die Niedersächsische Krankenhausgesellschaft (NKG) hofft darauf, dass die mobilen Impfteams dann in die Kliniken gehen. „Das Krankenhauspersonal leistet Unheimliches in der zweiten Welle“, sagte NKG-Verbandsdirektor Helge Engelke. Es gehe darum, die Beschäftigten auf den Covid-19-Stationen vor Ansteckung zu schützen.

Lesen Sie auch:

Die Medizinische Hochschule Hannover, die Universitätsmedizin Göttingen sowie das Klinikum Braunschweig erhalten am Mittwoch eine erste Corona-Impfstoff-Lieferung. Damit solle das besonders gefährdete Personal geimpft werden, kündigte Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) an. In niedersächsischen Kliniken wurden am Montag 1442 mit dem Virus infizierte Patienten behandelt, 273 Erwachsene und ein Kind lagen auf Intensivstationen.

Kann ich mich bereits für eine Impfung anmelden?

Niedersachsen hat zwar schon eine Hotline zu Fragen zur Impfung unter der Rufnummer 0800/9988665 eingerichtet, vergibt aber noch keine Termine in den 50 Impfzentren. Der Niedersächsische Landkreistag forderte, über 80-Jährigen, die nicht in Heimen wohnen, zeitnah Termine zu ermöglichen. Wann dies so weit ist, will das Land mitteilen. Aus den Kommunen ist zu hören, dass sich viele Bürger erkundigen, wann sie endlich an der Reihe sind und ob sie sich wenigstens schon einen Termin sichern könnten. Beispielsweise waren im Landkreis Vechta zuletzt viele Menschen zum Impfzentrum nach Lohne gefahren, das aber noch geschlossen ist.

Wird mittlerweile in allen Regionen Niedersachsens geimpft?

Zumindest in den Alten- und Pflegeheimen wird nun in allen Regionen geimpft. Zum Beispiel in Cuxhaven sollte der Impfstoff am Montag erst spät ankommen, dort wollte man dennoch noch am Abend mit den Impfungen starten. „Die Impfungen werden uns den Weg aus der Pandemie weisen“, sagte Reimann. „In den nächsten Wochen wird aber die Menge des lieferbaren Impfstoffs der begrenzende Faktor bleiben.“ Wichtig sei eine verlässliche, kontinuierliche Belieferung.

Wie viel Impfstoff steht für Niedersachsen zur Verfügung?

Insgesamt wurden vom Land mehr als 50.000 Dosen an die Impfzentren ausgeliefert, rund 10 000 stehen in dieser Woche noch für Nachlieferungen bereit. Am 8. Januar soll eine weitere Charge des Präparats von Biontech und Pfizer folgen. Der Impfstoff des US-Herstellers Moderna steht zudem kurz vor der Zulassung in der EU.

Kann ich mich auch beim Hausarzt impfen lassen?

Zunächst ist dies nicht möglich, weil das Vakzin von Biontech und Pfizer bei bis zu minus 80 Grad gekühlt werden muss. Gerechnet wird aber mit der Zulassung weiterer Impfstoffe, die auch bei Kühlschrank-Temperatur zu handhaben sind und deshalb von niedergelassenen Medizinern verabreicht werden können.

Wie viele Menschen wollen sich derzeit impfen lassen?

Die Impfbereitschaft sei erstaunlich hoch, hieß es etwa aus Oldenburg. Sie liege bei fast 90 Prozent bei den Heimbewohnern und etwa 70 Prozent bei den Pflegekräften. Die Pflegekammer Niedersachsen forderte eine umfassende und transparente Aufklärung über die Impfung.

Auch Sorgen und Bedenken seien ernst zu nehmen. „Bislang ist noch nicht absehbar, wie viele Pflegekräfte in Niedersachsen sich impfen lassen“, sagte eine Sprecherin. „Daher brauchen wir für Niedersachsen zuverlässige Statistiken zur Impfquote und zu den Gründen, warum sich Menschen nicht impfen lassen.“

Von RND/lni