Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Niedersachse bewirbt sich um Linke-Vorsitz
Nachrichten Niedersachsen Niedersachse bewirbt sich um Linke-Vorsitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:40 06.05.2010
Anzeige

Der Gewerkschafter Klaus Ernst hat Konkurrenz im Rennen um den Vorsitz der Linkspartei bekommen: Der niedersächsische Kommunalpolitiker Heinz Josef Weich tritt Mitte Mai auf dem Parteitag in Rostock gegen den Vorstandskandidaten Ernst an. Als Grund für diesen Schritt gab Weich in seinem Bewerbungsschreiben an, dass sich die Basis von der Parteispitze zunehmend vernachlässigt fühle.

Der Kandidatur des weitgehend unbekannten Schaumburger Kreisvorsitzenden wird im Parteivorstand aber keinerlei Bedeutung beigemessen. „Dass sich mehrere Bewerber melden ist ein normaler demokratischer Vorgang“, erklärte Bundesgeschäftsführer Dietmar Bartsch. „Das wird das Ergebnis von Klaus Ernst nicht zählbar beeinflussen.“

Anzeige

Die bisherigen Parteivorsitzenden Oskar Lafontaine und Lothar Bisky scheiden auf dem Parteitag am 15./16. Mai aus ihren Ämtern. Der Vorstand hat die Berliner Haushaltsexpertin Gesine Lötzsch und den bayerischen Gewerkschafter Ernst als Nachfolger nominiert. Ernst ist innerhalb der Partei allerdings umstritten. Vor zwei Jahren hatten bei der Wahl der stellvertretenden Parteivorsitzenden nur 59,2 Prozent der Delegierten für ihn gestimmt.

In einer Urabstimmung entschieden die Mitglieder im April, dass die Partei dauerhaft von einer gemischten Doppelspitze mit einem Mann und einer Frau geführt werden soll. Der Parteitag muss der neuen Führungsstruktur noch zustimmen, bevor die Wahl der Personen stattfindet.

dpa