Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Kind ertrinkt: Bewährung für Erzieherin gefordert
Nachrichten Niedersachsen Kind ertrinkt: Bewährung für Erzieherin gefordert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:55 15.08.2018
Im Juni vergangenen Jahres ertrank ein siebenjähriges Mädchen bei einem Badeausflug bei Geestland. Jetzt stehen die Erzieherinnen der Bremer Kita wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht. Quelle: dpa
Geestland

Nachdem ein siebenjähriges Mädchen während eines Kita-Ausflugs im Schwimmbad ertrunken ist, hat die Staatsanwaltschaft für eine der drei angeklagten Betreuerinnen eine Bewährungsstrafe von sieben Monaten wegen fahrlässiger Tötung gefordert. Nach Auffassung der Anklagebehörde ist die 50 Jahre alte Frau ihrer Aufsichtspflicht nicht nachgekommen. Demnach hätte sie erkennen müssen, dass ein Nichtschwimmerkind ins tiefe Wasser ging, sagte ein Gerichtssprecher am Mittwoch nach Ende des ersten Verhandlungstages vor dem Amtsgericht Geestland (Kreis Cuxhaven). Das Mädchen war im Juni 2017 ohne Schwimmhilfen ertrunken. Die drei Erzieherinnen einer Bremer Kita hatten mit insgesamt 17 Kindern einen Ausflug in eine Therme nach Bad Bederkesa gemacht. Der Ort gehört zur niedersächsischen Stadt Geestland.

Für die 64 Jahre alte Angeklagte forderte die Staatsanwaltschaft eine Geldstrafe wegen fahrlässiger Tötung. Nach dem Willen der Behörde soll sie 60 Tagessätze von je 25 Euro zahlen. Die dritte angeklagte Erzieherin soll nach dem Plädoyer der Staatsanwaltschaft freigesprochen werden. Die 57 Jahre alte Frau sei während des Unglücks nicht in der Nähe gewesen. Im Prozess wurden Videoaufnahmen des Schwimmbads ausgewertet. Nach Angaben des Gerichtssprechers zeigten die Aufnahmen, wo die Erzieherinnen waren, als das Mädchen unterging.

Anklage wegen fahrlässiger Tötung

Laut Anklage sollen mindestens zwei der drei Erzieherinnen gewusst haben, dass das Mädchen nicht schwimmen konnte. Nach den Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft trug das Kind anfangs Schwimmhilfen. Dann soll die Siebenjährige eine Schwimmhilfe selbst abgelegt haben, beim Ablegen der anderen Schwimmhilfe soll ihr eine der Betreuerinnen geholfen haben. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass diese Frau wusste, dass die Siebenjährige Nichtschwimmerin war. Die drei Erzieherinnen sind wegen fahrlässiger Tötung angeklagt.

Die Nebenklage forderte in ihrem Plädoyer, alle drei Frauen zu verurteilen. Das Strafmaß stellte sie nach Angaben des Sprechers ins Ermessen des Gerichts. In einem Antrag verlangte die Nebenklage zudem ein Schmerzensgeld von 5000 Euro für die Eltern des ertrunkenen Mädchens.

Anwalt plädiert auf Freispruch

Aus Sicht der Verteidigung tragen die drei Frauen keine Schuld am Tod des Mädchens. Ein Anwalt plädierte auf Freispruch, die beiden anderen Anwälte wollen dies nach Angaben des Sprechers beim nächsten Verhandlungstag tun.

Die angeklagten Erzieherinnen haben sich vor Gericht nicht persönlich zu den Vorwürfen geäußert. Dem Gerichtssprecher zufolge ließen sie aber über ihre Anwälte eine Erklärung verlesen. Demnach empfinden sie den Tod des Mädchens als tragischen Unglücksfall.

Medienberichten zufolge soll das Kind ohne Schwimmhilfen in ein Becken gesprungen und nicht wieder aufgetaucht sein. Es wurde bewusstlos im Wasser entdeckt und herausgezogen, konnte aber nicht gerettet werden. Im Dezember 2017 erhob die Staatsanwaltschaft Anklage gegen die drei Erzieherinnen. Das Gericht hat als nächsten Verhandlungstag den 29. August festgesetzt. Dann werden die Urteile erwartet.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einheiten der Polizei haben am Mittwochmorgen Wohnungen von mutmaßlichen Randalierern durchsucht. Die Verdächtigen sollen auf dem G20-Gipfel in Hamburg geplündert und Polizisten angegriffen haben.

15.08.2018

In einer neuen Vergleichsstudie zum Thema Bildung belegt Niedersachsen einen Platz im Mittelfeld. Nachholbedarf liegt demnach vor allem im Bereich der Fremdsprachen, der Einfluss der sozialen Herkunft auf den Bildungserfolg ist jedoch deutlich geringer als anderswo.

15.08.2018

Die positive Stimmung in der niedersächsischen Wirtschaft hält weiter an. Laut einer Umfrage der Industrie- und Handelskammer Niedersachsen wollen 21 Prozent aller Betriebe zusätzliche Jobs schaffen. Langfristig sehen die Unternehmen allerdings vor allem im Fachkräftemangel ein Problem.

15.08.2018