Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Livestream: Niedersachsens Landesregierung informiert über die neue Corona-Verordnung
Nachrichten Niedersachsen

Livestream: Niedersachsens Regierung informiert über die Corona-Lage

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:03 27.07.2021
Claudia Schröder, Abteilungsleiterin Gesundheit im Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung und Heiger Scholz, Leiter des Krisenstabes des Landes Niedersachsen, geben eine Pressekonferenz zur Entwicklung der Coronakrise in Niedersachsen.
Claudia Schröder, Abteilungsleiterin Gesundheit im Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung und Heiger Scholz, Leiter des Krisenstabes des Landes Niedersachsen, geben eine Pressekonferenz zur Entwicklung der Coronakrise in Niedersachsen. Quelle: Moritz Frankenberg
Anzeige
Hannover

Bundesweit steigen seit einiger Zeit die Infektionszahlen wieder an – so auch in vielen Kreisen und Städten in Niedersachsen. In Hannover kletterte der Inzidenzwert am Freitag erst über den kritischen Wert von 35 – ab dem die Landesverordnung verschärfte Maßnahmen vorsieht. Doch die Region entschied, zunächst keine neuen Beschränkungen zu erlassen, aus Rücksicht auf Gastronomie, Einzelhandel und Kultur. Auch die Stadt Wolfsburg kündigte bereits zu Wochenbeginn an, vorerst auf Verschärfungen zu verzichten, sollte die Inzidenz auf über 35 steigen, wie die Wolfsburger Allgemeine Zeitung (WAZ) berichet. Am Dienstag meldete das Robert-Koch-Institut (RKI) dann einen Wert von 36,2.

Am Dienstagmittag wird sich der Krisenstab der Landesregierung zur aktuellen Corona-Lage in Niedersachsen äußern und dabei auch eine neue Corona-Verordnung vorstellen. Im Vorfeld hieß es, die Regierung wolle Infektionsherde wie Diskotheken, Clubs und Bars in den Blick nehmen. Hier hatte es zuletzt zahlreiche Infektionsfälle gegeben – Tausende mussten in der Folge in Quarantäne, mehr als 1100 allein nach einer Party in einem Club in Hannovers Innenstadt.

Pressekonferenz im Livestream ab 13 Uhr

Hat der Inzidenzwert ausgedient?

Die Sieben-Tage-Inzidenz ist bislang ein wesentlicher Maßstab für die Verschärfung oder Lockerung von Corona-Auflagen. In der Landesregierung ist man sich aber einig, dass es einen neuen Maßstab braucht, der auch andere Kriterien wie den Impffortschritt oder die Auslastung in den Krankenhäusern berücksichtigt. Niedersachsen will sich schnellstmöglich mit Bund und Ländern über einen solchen neuen Maßstab beraten. Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) sprach sich für einen bundeseinheitlichen und leicht nachvollziehbaren neuen Wert aus. Die geplante Änderung an der niedersächsischen Corona-Verordnung soll als „notwendige Übergangsregelung“ dienen.

Niedersachsenweit ist die Inzidenz mit 59,7 derzeit im Landkreis Lüneburg am höchsten. Darüber hinaus liegt nur die Stadt Wolfsburg am Dienstag über der kritischen Markt von 35. 63,9 Prozent der Bürgerinnen und Bürger sind mindestens einmal geimpft. 3,9 Millionen Menschen in Niedersachsen haben bereits zwei schützende Spritzen erhalten und gelten damit als vollständig geimpft.

 

Von RND/mrx