Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Lehrergewerkschaft enttäuscht von Niedersachsens Sparplänen
Nachrichten Niedersachsen Lehrergewerkschaft enttäuscht von Niedersachsens Sparplänen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:25 03.08.2010
Anzeige

Im Text des Haushaltsbeschlusses sei davon nun keine Rede mehr, sagte der Landesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Eberhard Brandt, am Dienstag in Hannover. Die Gewerkschaft fürchtet einen erheblichen Unterrichtsausfall, Minister Althusmann geht allerdings davon aus, dass es kaum Einbußen bei den Schulstunden geben wird.

Rund 1000 Lehrerstellen, die im Februar 2011 frei werden, sollen nach den Plänen erst im August besetzt werden. „Das reißt große Löcher in die Unterrichtsversorgung“, sagte Brand. Bei 800 nicht besetzten Stellen würden rund 424 000 Stunden ausfallen, bei 1200 Stellen bereits 636 000 Stunden.

Zudem sei die Lage an den Schulen schon jetzt angespannt. Auch bei einer rechnerischen Vollversorgung von 100 Prozent bleibe das Problem übergroßer Klassen an den Schulen bestehen. Jeder Krankheitsfall führe zu Unterrichtsausfall, zu Frust bei den Eltern und Überlastung bei den Lehrern.

Niedersachsen könne es sich zudem nicht leisten, die Stellenbesetzungen zu verzögern, da junge Lehrer sonst in Nachbarländer wie Nordrhein-Westfalen oder Hessen abwandern, die massiv Lehrer einstellten. „Die dadurch verlorenen Lehrkräfte kriegen wir später nicht wieder“, sagte Brandt.

Auch der Verband Niedersächsischer Lehrkräfte befürchtet eine Abwanderung von Lehrern in andere Bundesländer. „Das wird zu spürbarem Unterrichtsausfall führen, eine solche Maßnahme geht zu Lasten der Schülerinnen und Schüler“, teilte der Landesvorsitzende Manfred Busch am Dienstag mit.

Im neuen Schuljahr rechnet der Verband zudem mit sehr großen Klassen in den weiterführenden Schulen. „Die Schulen warten auf die Einlösung der Versprechungen des Kultusministers, nach dem Doppelabiturjahrgang hier spürbare Abhilfe zu schaffen“, sagte Busch.

Der Philologenverband Niedersachsen forderte von der Landesregierung, angesichts der verdoppelten Zahl der niedersächsischen Abiturienten auch genügend Studien- und Ausbildungsplätze bereitzustellen. Es könne nicht sein, dass die schulische Ausbildungszeit verkürzt werde und anschließend junge Menschen mangels Studienplätzen Warteschleifen drehen müssten, teilte der Landesvorsitzende Horst Audritz am Dienstag mit.

Auch die SPD kritisierte die Sparpläne der Landesregierung. Der Minister habe leere Versprechungen gemacht, sagte die schulpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Frauke Heiligenstadt, am Dienstag. Er habe in den Wochen vor der Sparklausur angekündigt, für seinen Haushalt kämpfen zu wollen. „Das Ergebnis ist allerdings eine unvermindert hohe Sparauflage.“ Im neuen Schuljahr müssten die Schulen mit Kürzungen bei ihren Budgets, hohem Unterrichtsausfall durch verspätete Lehrereinstellungen sowie weiterhin zu große Klassen leben.

Bernd Althusmann hatte sich tags zuvor bei der Vorstellung der Klausurergebnisse zufrieden mit den Sparplänen der Landesregierung gezeigt. Es sei „erfreulich“, dass keine Lehrerstellen gestrichen werden, „auch wenn das Budget insgesamt leicht abgesenkt wurde“, sagte er am Montag in Hannover. „Ich werde alles daran setzen, die Unterrichtsversorgung auch weiterhin bei rund 100 Prozent zu sichern“, betonte er.

dpa

Klaus Wallbaum 03.08.2010
Saskia Döhner 02.08.2010