Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Patientenmörder Niels Högel gesteht 100 Morde
Nachrichten Niedersachsen Patientenmörder Niels Högel gesteht 100 Morde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:38 30.10.2018
Mit einer Schweigeminute für die Opfer hat am Dienstagmorgen der Mordprozess gegen den Ex-Krankenpfleger Niels Hoegel begonnen. Quelle: dpa
Oldenburg

Das Geständnis kommt unvermittelt, fast schon beiläufig. „Ja“, sagt der Angeklagte, als der Richter ihn fragt, ob die Vorwürfe größtenteils zutreffen. 100 Patienten soll der Ex-Krankenpfleger Niels Högel umgebracht haben. Damit könnte die größte Mordserie in der deutschen Nachkriegsgeschichte auf sein Konto gehen. Dass er am ersten Prozesstag so umfangreich aussagt und dabei viel Persönliches offenbart, kommt für viele Nebenkläger überraschend. „Da saß heute der kleine, verletzliche Massenmörder“, sagt deren Sprecher Christian Marbach hinterher.

Familien der Opfer schauen zu

Rund 120 Stühle sind in dem Gerichtssaal für die Familien der Opfer reserviert. Wegen des großen Andrangs hat das Landgericht Oldenburg die Verhandlung in eine Kongresshalle verlegt. Viele von ihnen sitzen wie erstarrt auf ihren Plätzen, als der Angeklagte den Raum betritt. Manche haben wie zum Schutz die Arme vor der Brust verschränkt, einige Frauen weinen. Sie sinken immer mehr in sich zusammen, als die Staatsanwältin Daniela Schiereck-Bohlmann nach und nach jeden Mord einzeln erwähnt. Es ist eine Liste des Grauens.

Fast eineinhalb Stunden braucht Schiereck-Bohlmann, bis sie die Anklageschrift verlesen hat. Sie nennt jedes Opfer beim Namen, erwähnt Todesursache und Todeszeit. Das jüngste von ihnen war 34, das älteste 96 Jahre alt. Über Jahre soll Högel Patienten an den Kliniken Oldenburg und Delmenhorst verschiedene Medikamente in tödlicher Dosis gespritzt haben. Danach versuchte er, seine Opfer wiederzubeleben. Er habe dies getan, um Kollegen seine Reanimationskünste zu beweisen und um seine Langeweile zu bekämpfen, sagt Schiereck-Bohlmann. Oft lagen zwischen den Taten nur wenige Tage, meist schlug er nachts zu, wenn wenig auf den Stationen los war. „Den Tod nahm er in allen Fällen zumindest billigend in Kauf.“

Ausmaß der Taten wurde erst spät bekannt

Lange haben die Familien der Opfer auf den Prozess gewartet. Es dauerte Jahre und zwei Gerichtsverfahren, bis das gesamte Ausmaß der mutmaßlichen Mordserie ans Licht kam. „Die Stimmung ist sehr emotional: Wut, Trauer, sehr viel Anspannung, auf der anderen Seite Erleichterung, dass es endlich losgeht“, sagt Nebenklage-Sprecher Marbach. Selbst äußern wollen sich die Angehörigen am ersten Prozesstag nicht, zu schmerzhaft ist dieser für sie. Für manche so sehr, dass sie gar nicht erst erschienen sind. Fast die Hälfte der für sie reservierten Stühle bleibt leer.

„Passen Sie wirklich auf sich auf und überfordern Sie sich nicht“, sagt Richter Bührmann, als er sich am Beginn des Prozesses direkt an die Nebenkläger wendet. Experten für Opferhilfe betreuen diese im Gerichtssaal. In einem Raum, der abgeschirmt von der Öffentlichkeit ist, können sie sich zurückziehen, wenn ihnen alles zuviel wird. Doch die meisten bleiben standhaft, folgen versteinert der Aussage des Angeklagten. Nur wenige Meter trennen sie von dem Mann, der ihnen so viel Leid zugefügt haben könnte.

Högel hatte eine behütete Kindheit

Sein Gesicht können sie auf zwei großen Leinwänden aus der Nähe betrachten: Högel sieht blass aus, unter den Augen hat er tiefe Schatten. Ruhig, sachlich und mit fester Stimme beantwortet er die Fragen des Richters. Er erzählt wie er behütet in Wilhelmshaven aufwuchs, dass er gerne Fußball spielte und keine Probleme in der Schule hatte. Seine Vorbilder waren sein Vater und seine Großmutter, beide selbst Krankenpfleger beziehungsweise Krankenschwester.

Die Probleme begannen erst, als er von Wilhelmshaven ans Klinikum Oldenburg wechselte. „Ich hätte eigentlich gar nicht nach Oldenburg gehen dürfen. Das weiß ich heute“, sagt der 41-Jährige. Der Stress und der Leistungsdruck auf der Intensivstation hätten ihn überfordert - und das habe er mit Schmerzmitteln zu dämpfen versucht. „Es fiel mit diesen Medikamenten einfach leichter.“ Die Arbeit selbst habe ihn abstumpfen lassen. Die Patienten auf der Intensivstation seien an Maschinen und Schläuche angeschlossen gewesen. Es sei nur darum gegangen, ihre Werte stabil zu halten, sie zu pflegen oder waschen sei in der Hintergrund getreten. „Man entpersonifiziert sie.“

Zu den einzelnen Morden wollen die Richter Niels Högel erst am nächsten Prozesstag in drei Wochen befragen. Ob er dann auch so offen und ausführlich antwortet, wird sich zeigen. In der Vergangenheit hat er seine Verbrechen nur nach und nach zugegeben. So hatte er im letzten Prozess noch geleugnet, überhaupt Patienten in Oldenburg ermordet zu haben. Der Vorsitzende Richter Sebastian Bührmann hat auch die anderen Prozesse gegen Högel geleitet und sagt deshalb gleich am Anfang deutlich: „Sie kennen mich. Ich kenne Sie.“ Es klang ein bisschen wie eine Warnung.

Von lni/RND

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das von SPD und CDU geplante Polizeigesetz sorgt weiter für Kritik. Wenige Tage vor der abschließenden Beratungen des Entwurfs will das Bündnis #NoPOG daher am 8. Dezember ein weiteres Mal auf die Straße gehen.

30.10.2018

Mit einer bundesweiten Aufklärungskampagne an Schulen startet die Videoplattform Youtube ein Aufklärungsprojekt gegen Hass im Netz. Die Initiative #NichtEgal will junge Nutzer sensibilisieren.

29.10.2018

Nach einer Klage der AfD gegen den vermeintlichen Ausschluss aus dem Stiftungsrat der niedersächsischen Gedenkstätten verteidigt eine Mehrheit der Landtagsabgeordneten die Entscheidung. Am Montag veröffentlichten sie eine Stellungnahme.

29.10.2018