Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen 81-Jähriger nach Raubüberfall verurteilt
Nachrichten Niedersachsen 81-Jähriger nach Raubüberfall verurteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:09 12.12.2018
Symbolbild Quelle: dpa/Frank May
Anzeige
Hildesheim

Er verzockte Hunderttausende und sogar sein Elternhaus beim Roulette in Kasinos: Ein spielsüchtiger 81-Jähriger ist vom Landgericht Hildesheim wegen besonders schweren Raubes zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe verurteilt worden. Die Kammer wertete die Tat als minderschweren Fall und berücksichtigte unter anderem das hohe Alter und das Geständnis des Rentners. Die Staatsanwaltschaft hatte eine dreijährige Freiheitsstrafe, die Verteidigung bis zu zwei Jahre gefordert. Das Urteil ist laut einem Gerichtssprecher noch nicht rechtskräftig.

Der gepflegte weißhaarige Senior hatte eingeräumt, dass er Ende Juni mit einer Metallfeile in der Hand eine Tankstelle in Hildesheim betrat und 695 Euro erbeutete. Laut Anklage bedrohte er die Kassiererin mit den Worten: „Geld her oder es knallt!“ Weil die 34-Jährige seinen Spruch zunächst für einen Witz hielt, soll er mit dem 25 Zentimeter langen spitzen Werkzeug Stichbewegungen in ihre Richtung gemacht haben. Dass er die Frau auf diese Weise bedroht habe, bestritt der Diplom-Ingenieur.

Anzeige

Seit 1982 ist er spielsüchtig

Nach eigenen Angaben ist er seit einem Besuch in einem Kasino in Bad Harzburg im Jahr 1982 notorischer Spieler. Im Januar will er eine stationäre Therapie gegen seine Spielsucht machen. Kurz vor dem Überfall habe er seine gesamte Rente in Höhe von rund 1600 Euro innerhalb von drei Stunden verspielt, berichtete der Angeklagte. Seine Lebensgefährtin habe ihm gedroht: „Wenn du noch einmal spielst, setze ich dich vor die Tür.“ Zudem habe er ihr noch 600 Euro Haushaltsgeld geschuldet.

In seiner Not habe ihn die Tankstelle magisch angezogen. „Ich war wie von Sinnen“, sagte er. Nach der Tat sei er in eine Spielhalle gegangen, habe etwa 50 Euro verspielt und das Kostgeld zu Hause abgegeben. Eine Woche später war ein Bild des gesuchten Räubers aus der Überwachungskamera der Tankstelle in der Zeitung. „Ein Freund rief mich an und fragte: "Was hast du bloß gemacht?"“, schilderte der Senior. Einen Tag später habe er sich der Polizei gestellt.

Ein Schlaganfall in der Untersuchungshaft

Der Mann verbrachte knapp vier Monate im Gefängnis, nach einem leichten Schlaganfall wurde er aus der Untersuchungshaft entlassen und lebt momentan bei seinem Sohn. Im Gerichtssaal sagte der 81-Jährige zu der Kassiererin: „Ich bereue zutiefst, was ich getan habe.“ Selbst in spielfreien Phasen habe er in „Trockenspielen“ geknobelt, wie er das System knacken könne.

Nach einer Befragung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung gibt es bundesweit rund 326.000 problematische und 180.000 pathologische Spieler. Typisch sei, dass Glücksspiel-Abhängige sich stets das Zocken schönredeten, sagte der psychiatrische Sachverständige über den nicht vorbestraften Rentner.

Von RND/lni