Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Tonne schließt Rückkehr zu Wechselmodell an Schulen nicht aus
Nachrichten Niedersachsen

Kultusminister Tonne: Änderungen an Schulen wegen Corona möglich

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:51 06.11.2020
Angesichts weiter steigender Corona-Infektionszahlen hält Kultusminister Grant Hendrik Tonne eine zeitweilige Abkehr vom Präsenzunterricht für möglich. Quelle: Moritz Frankenberg/dpa
Anzeige
Hannover

Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne will die Schulen in der zweiten Corona-Welle „mit einem verantwortungsvollen Blick auf den Infektionsschutz“ geöffnet halten. Nicht ausschließen will der SPD-Politiker dabei eine landesweite Rückkehr zu einem Wechselbetrieb zwischen Präsenzunterricht und Homeschooling mit geteilten Klassen, sagte der SPD-Politiker der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Freitag). Die Zahl der Schulen mit coronabedingten Einschränkungen ist in Niedersachsen seit Wochenbeginn deutlich gestiegen. Schon jetzt befinden sich mehr als 100 Schulen im Wechselbetrieb - dem sogenannten Szenario B.

An jeder neunten Schulen gibt es Einschränkungen

In Niedersachsen gibt es den Angaben zufolge rund 35.000 Klassen an 3000 Schulen. Mit Stand von Donnerstag kommt es aktuell an rund 340 Schulen zu Einschränkungen des Schulbetriebs, wie die „NOZ“ unter Berufung auf das Kultusministerium berichtete. Sechs Schulen in Niedersachsen sind demnach ganz geschlossen, an 227 weiteren sind einzelne Klassen oder Lerngruppen nicht im Unterricht. Zudem organisierten 109 Schulen den Unterricht im sogenannten Szenario B.

Anzeige

Vorgesehen ist das Szenario B derzeit in Regionen ab 100 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen, wenn an der jeweiligen Schule eine Infektionsschutzmaßnahme wie Quarantäne für eine Lerngruppe angeordnet wurde. Das sieht die neueste Corona-Verordnung des Landes vor.

Lesen Sie auch

Von RND/lni