Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Klimaschützer protestieren mit Farbe und Sarg gegen Kreuzfahrer
Nachrichten Niedersachsen Klimaschützer protestieren mit Farbe und Sarg gegen Kreuzfahrer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:12 14.09.2019
Aktivisten der Gruppierung Extinction Rebellion schütten während der Hamburg Cruise Days eine rote Flüssigkeit, die Blut darstellen soll, auf die Treppen der kürzlich neu eröffneten Promenade am Baumwall. Quelle: Jonas Walzberg/dpa
Hamburg

Protest in Hambrug: «Kreuzfahrer, ihr vergiftet uns! Haut ab!», hieß es auf einem Schild. Auf einem Transparent stand «Hamburg, mit dir wollen wir Zukunft erleben – Klimanotstand jetzt!».

Die Aktionsgruppe Extinction Rebellion Hamburg schrieb später auf Twitter, sie habe die Treppe an der Promenade wieder sauber gemacht.

80 bis 150 Protestteilnehmer waren nach Polizeiangaben von den Michelwiesen zur Hafenkante gezogen. Die Promenade und Hochwasserschutzanlage war erst Anfang Mai nach jahrelanger Bauzeit eröffnet worden.

Rund 100 Klimaschützer haben am Sonnabend gegen die Hamburger Cruise Days protestiert. Auf die neue Promenade unweit der Landungsbrücken kippten sie eine rote Flüssigkeit und stellten einen sargähnlichen Kasten in die Farbpfütze.

Fünf Kreuzfahrtschiffe an einer Perlenkette

Zu den Hamburger Cruise Days wurden am Abend Tausende Menschen an der Hafenkante erwartet. Fünf große Kreuzfahrtschiffe sollten wie an einer Perlenkette aufgereiht langsam durch den Hamburger Hafen ziehen, begleitet von Feuerwerk.

Von RND/dpa

Bauarbeiten auf der A7 stellen die Geduld vieler Autofahrer auf die Probe. Der Einbau von Flüsterasphalt erfordert am Wochenende eine Vollsperrung bei Hamburg-Schnelsen. Autofahrer in Richtung Nord- und Ostsee kommen nur über Umwege an ihr Ziel.

14.09.2019

War es das mit dem Sommer jetzt endgültig? Zum Wochenbeginn sinken die Temperaturen in Niedersachsen wieder deutlich unter die 20-Grad-Marke. Zudem müssen die Norddeutschen mit teils kräftigen Schauern rechnen.

15.09.2019

Das Land Bremen hat einen Lehrer vom Dienst suspendiert. Er soll im Besitz jugendpornografischer Bilder gewesen sein. Der Lehrer geriet bereits im Jahr 2016 in den Fokus der Staatsanwaltschaft.

14.09.2019