Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Kaum Störungen durch Drohnen an Niedersachsens Airports
Nachrichten Niedersachsen Kaum Störungen durch Drohnen an Niedersachsens Airports
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:10 18.08.2018
Eine Drohne fliegt bei Sonnenuntergang über eine Wiese. Quelle: dpa
Hannover

Auf den Flughäfen Hannover und Bremen hat es in diesem Jahr bislang nur wenige Behinderungen durch Drohnen gegeben. In Bremen meldeten Piloten bisher viermal eine private Drohne im Start- und Landebereich. In Hannover gab es seit Jahresbeginn nach Angaben der Deutschen Flugsicherung (DFS) noch keinen solchen Zwischenfall.

In Frankfurt gab es bereits 19 gesichtete Drohnen am Airport

Am größten deutschen Flughafen in Frankfurt wurden seit Jahresanfang schon 19 Drohnen gesichtet. Das sind mehr als in den vergangenen beiden Jahren zusammen. Zu Unfällen oder Zusammenstößen kam es bisher nicht. Da die Drohnen vom Radar nicht erkannt werden, ist die DFS auf die Meldungen der Piloten angewiesen. Deutschlandweit wurden in diesem Jahr so bereits 82 Zwischenfälle gemeldet. Im kompletten letzten Jahr waren es 88 Fälle. Nicht überall sind Drohnen überhaupt erlaubt.

Von RND/dpa

Die Stadt Hameln bekommt nun doch Fußgängerampeln mit einem Rattenfängersymbol. Das niedersächsische Verkehrsministerium hat jetzt grünes Licht für das Projekt gegeben. Im Juni gab es noch Widerstand.

17.08.2018

Wie der NDR berichtet, will der ehrenamtliche Bürgermeister von Lüneburg, Gerhard Scharf, zurücktreten. Grund ist sein umstrittenes Interview mit einem Video-Blogger zur Wehrmacht.

17.08.2018

Einsatzkräfte haben am Freitag eine 50 Kilometer lange Ölspur in der Nordsee gesichtet, darunter auch Ölklumpen. Vier Spezialschiffe sollen die Ölspur bekämpfen. Die Hintergründe zur Verunreinigung sind bislang nicht bekannt.

17.08.2018