Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Jugendämter wollen Meldung über Schulschwänzer
Nachrichten Niedersachsen Jugendämter wollen Meldung über Schulschwänzer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:06 25.09.2009
Die Namen von Schulschwänzern sollen künftig auch bei Jugendämtern landen.
Die Namen von Schulschwänzern sollen künftig auch bei Jugendämtern landen. Quelle: Orlowski
Anzeige

„Es wäre hilfreich, diese Meldungen zu bekommen“, sagte der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft der Jugendämter der Länder Niedersachsen und Bremen, Frank Lammerding, am Freitag. Die Jugendämter könnten so mögliche Fälle von Verwahrlosung schneller feststellen.

Eine Verpflichtung der Jugendämter zu Hausbesuchen, wie sie ein Gesetzentwurf der Bundesregierung vorsehe, sei hingegen nicht der richtige Weg. „In den Fällen, wo es notwendig ist, werden diese Hausbesuche auch jetzt schon gemacht.“ Es könne aber manchmal nicht zweckmäßig sein, sofort bei den Eltern zu klingeln.

Nach Angaben von Lammerding steigt die Zahl der Fälle, in denen Kinder den Eltern vom Amt vorübergehend entzogen werden, kontinuierlich an. Bundesweit gab es demnach im vergangenen Jahr 32 300 solcher sogenannter Inobhutnahmen. Das sind 14 Prozent mehr als 2007. Erst vor kurzem hatten zwei spektakuläre Fälle von verwahrlosten Kindern in Sarstedt (Kreis Hildesheim) und Hannover für Aufsehen gesorgt.

Nach Angaben des Hildesheimer Kreis-Jugendamtsleiters Klaus Bange macht sich die zunehmende Armut auch bei der Arbeit im Jugendamt bemerkbar. „Wir merken die Krise auch in diesem Bereich.“ Die Arbeitsbelastung im Bereich der Jugendhilfe sei deutlich höher, die Kosten explodierten: „Eigentlich müsste man ein Konjunkturpaket auch für die Jugendämter machen.“

Die Jugendämter fordern von den Ländern außerdem mehr Geld für Ganztagsbetreuungsangebote. „Wir wünschen uns, dass im Bereich der außerschulischen Bildung mehr investiert wird“, sagte Lammerding. Wichtig sei es dabei, die Schulen stärker mit den Angeboten der Jugendhilfe zu verzahnen. Während die Länder für die Schulen verantwortlich sind, werden Horte und andere Betreuungsangebote von den Städten und Gemeinden getragen. Rund 550 Mitarbeiter von Jugendämtern der beiden Länder waren zu einer zweitägigen Tagung in Hildesheim zusammengekommen. lni