Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Jeder Fünfte geht in die Krippe
Nachrichten Niedersachsen Jeder Fünfte geht in die Krippe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:15 16.04.2012
Von Saskia Döhner
Ab Sommer nächsten Jahres gibt es einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für die unter Dreijährigen. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Knapp ein Fünftel der Kinder unter drei Jahren in Niedersachsen hat einen Betreuungsplatz. Das hat eine Anfrage der Linken ergeben. 14,5 Prozent der Kinder besuchen eine Krippe, ihre Zahl hat sich in den vergangenen fünf Jahren verdreifacht. Knapp 11 000 der rund 28 000 Kinder mit einem Krippenplatz werden dort täglich bis zu fünf Stunden betreut, 9300 länger als sieben Stunden. Rund 4,6 Prozent der unter Dreijährigen sind bei einer Tagesmutter. Hier hat sich die Zahl der Plätze seit 2005 sogar fast versiebenfacht.

Aus der Antwort des Kultusministeriums auf die Anfrage ergibt sich, dass nach Schätzungen des Landes 5000 Kindergartenplätze, die ursprünglich zur Betreuung der Drei- bis Sechsjährigen gedacht waren, wegen des demografischen Wandels in Krippenplätze umgewandelt werden können.

Anzeige

Ab Sommer nächsten Jahres gibt es einen Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für die unter Dreijährigen. Nach Plänen des Bundesfamilienministeriums sollen für rund 35 Prozent der Kinder von null bis drei Jahren Plätze angeboten werden. In Niedersachsen wären danach rund 62 000 Krippenplätze nötig. Erreicht werden aber vermutlich nur 40000. Zusätzlich zur Finanzhilfe des Bundes steuert das Land 2012 und 2013 noch 40 Millionen Euro für den Ausbau der Betreuungsplätze bei.

Nach Ansicht der Kommunalverbände reichen aber die 35 Prozent jedoch bei weitem nicht aus. Gerade in größeren Städten sei der Bedarf oft doppelt so hoch, heißt es. Es komme auch gar nicht darauf an, in jeder Kommune das Ausbauziel von 35 Prozent zu erreichen, schreibt das Kultusministerium in seiner Antwort an die Linken. In einem Flächenland wie Niedersachsen gebe es große regionale Unterschiede, sagte ein Sprecher. Was in Krippen vermittelt werden soll, beschreiben die neuen Handlungsempfehlungen für die Arbeit mit Kindern unter drei Jahren. Sie sollen in Kürze unterschrieben werden.