Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Mitarbeiterin tauscht Biontech-Impfstoff durch Kochsalzlösung aus
Nachrichten Niedersachsen

Impfzentrum Friesland: Mitarbeiterin tauscht Biontech-Impfstoff durch Kochsalzlösung aus

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:02 25.04.2021
Eine Mitarbeiterin im Impfzentrum Friesland hat Impfstoff mit Kochsalzlösung eingetauscht.
Eine Mitarbeiterin im Impfzentrum Friesland hat Impfstoff mit Kochsalzlösung eingetauscht. Quelle: Matthias Bein/dpa
Anzeige
Schortens

Eine Mitarbeiterin im Impfzentrum Friesland soll in sechs Fällen Biontech-Impfstoff mit einer Kochsalzlösung ausgetauscht haben. Die Frau gebe an, eine zu Boden gefallene Ampulle auf diese Weise ersetzt zu haben, teilten die Polizei und der Landkreis Friesland am Sonntag mit.

Für die mit der Kochsalzlösung geimpften Personen bestehe keine Gesundheitsgefährdung. Es seien Ermittlungen gegen die Mitarbeiterin des DRK-Kreisverbandes Jeverland wegen eines möglichen Körperverletzungsdelikts aufgenommen worden.

Gesundheitsministerin: „Bin fassungslos und erschüttert"

Die Frau habe am Samstag einer Kollegin von dem drei Tage zurückliegenden Vorfall erzählt. Der Polizei sagte die Verdächtige, sie habe die Spritzen mit Kochsalzlösung aufgezogen, um über die heruntergefallene Ampulle nicht zu informieren.

Niedersachsens Gesundheitsministerin Daniela Behrens hat sich entsetzt über die Tat gezeigt. «Ich bin fassungslos und erschüttert über die Handlungen dieser Frau. Es handelt sich um ein schweres Vergehen», sagte die SPD-Politikerin am Sonntag. Jetzt liege es bei Polizei und Staatsanwaltschaft «diese abscheuliche Tat» gemeinsam mit den verantwortlichen Akteuren des Landkreises Friesland aufzuklären, sagte Behrens. 

Lesen Sie auch: Corona-Lage in Hotspots angespannt - Zwei Landkreise mit Inzidenz über 300

Der Landkreis sucht jetzt die möglicherweise Betroffenen, die am Mittwoch (21.4.) bis mittags geimpft wurden. Die Bürgerinnen und Bürger erhalten einen Antigentest, um festzustellen, ob die Biontech-Impfung tatsächlich erfolgt ist, wie die Behörden mitteilte. Auch ein Bürgertelefon sei eingerichtet worden.

Im Zeitraum bis 13.00 Uhr seien am Mittwoch 200 Personen geimpft worden. Das Impfzentrum Friesland befindet sich in ener ehemaligen Schule in Roffhausen, das zur Gemeinde Schortens gehört.

Behörden gehen von Einzelfall aus

Die Behörden gehen derzeit von einem Einzelfall aus. Frieslands Landrat Sven Ambrosy (SPD) sagte: «Da die Person alleine handelte, habe ich im Impfzentrum ab sofort ein Vier-Augen-Prinzip vorgegeben, so dass immer zwei Personen gleichzeitig beim Umgang mit den Impfdosen und Aufziehen der Spritzen beteiligt sind.» Der Fall sei für ihn zutiefst schockierend.

Lesen Sie auch: Niedersachsen schafft Terminbörse für Spontan-Impfungen

Der Landkreis stehe seit dem Vorfall im engen Austausch mit dem niedersächsischen Gesundheitsministerium, dem Landesgesundheitsamt, dem Innenministerium und der Polizei.

RND/dpa