Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Hitzefrei: Erste Schulen in Niedersachsen schicken Schüler heim
Nachrichten Niedersachsen Hitzefrei: Erste Schulen in Niedersachsen schicken Schüler heim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:33 05.06.2019
Von der Hitzewelle am stärksten betroffen war das östliche Niedersachsen. Quelle: Patrick Seeger/dpa (Archiv)
Peine

Wegen hoher Temperaturen haben erste Schulen in Niedersachsen am Mittwoch hitzefrei gegeben. Unter anderem schickte das Gymnasium in Groß Ilsede im Landkreis Peine seine Schülerinnen und Schüler vorzeitig nach Hause. Auch in Hildesheim gab es vereinzelt hitzefrei.

Von der Hitzewelle am stärksten betroffen sei das östliche Niedersachsen, sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD). An der Grenze zu Sachsen-Anhalt seien am Mittag bereits Temperaturen um die 30 Grad gemessen worden. Zum späteren Nachmittag sollte das Thermometer örtlich sogar noch weiter klettern.

Wie viele Schulen in Niedersachsen insgesamt am Mittwoch hitzefrei gegeben hatten, blieb unklar. Nach Angaben des Kultusministeriums gibt es keine entsprechende Statistik. „Die Schulleitungen entscheiden eigenverantwortlich über hitzefrei“, sagte eine Sprecherin der Landesschulbehörde. Es bestehe keine Meldepflicht.

Lesenswert: So verhalten Sie sich bei Gewitter richtig

Regulärer Unterricht am Donnerstag erwartet

Grundlage für hitzefrei ist ein Erlass des Kultusministeriums. Danach können die Schulleitungen für einzelne oder alle Klassen von Schulen des Primarbereichs und des Sekundarbereichs I hitzefrei geben, wenn der Unterricht durch hohe Temperaturen in den Schulräumen erheblich beeinträchtigt wird und andere Formen der Unterrichtsgestaltung nicht sinnvoll erscheinen.

Für Donnerstag können Niedersachsens Schülerinnen und Schüler im Übrigen nicht mehr auf hitzefrei hoffen. Die Höchsttemperaturen werden dann nach Angaben des DWD allenfalls noch 26 Grad betragen.

Von RND/dpa

Zwei schwere Verkehrsunfälle haben in Bremen am Dienstag zum Tod von zwei Menschen geführt. Eine 66-jährige Fußgängerin wurde beim Überqueren einer Straße angefahren und erlag ihren Verletzungen. Wieso ein 53-jähriger Pedelac-Fahrer stürzte und starb, ist währenddessen noch unklar.

05.06.2019

Die Messerattacke auf einen 16-Jährigen in einer Bremer Straßenbahn ist aufgeklärt: Ein 27-Jähriger soll für die Tat verantwortlich sein. Er wurde festgenommen und befindet sich mittlerweile in der Psychiatrie.

05.06.2019

Volkswagen will bis 2023 bis zu vier Milliarden Euro in Digitalisierungsprojekte investieren. Unter dem Strich werden bis zu 2000 Arbeitsplätze wegfallen. Betriebsbedingte Kündigungen schließt VW in den nächsten zehn Jahren jedoch aus.

05.06.2019