Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Hasskommentare: Immer mehr Verfahren in Niedersachsen
Nachrichten Niedersachsen Hasskommentare: Immer mehr Verfahren in Niedersachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:27 13.08.2019
In Niedersachsen müssen sich Polizei und Staatsanwaltschaft immer mehr mit Hasskommentaren beschäftigen. Quelle: dpa-tmn
Hannover

Im ersten Halbjahr 2019 sind in Niedersachsen bereits fast genauso viele Ermittlungsverfahren wegen Hasskommentaren wie im gesamten Jahr 2018 eingeleitet worden. In den ersten sechs Monaten 2019 wurden 107 Verfahren registriert, weil Menschen im Internet oder in direkten Zuschriften etwa an Politiker ihren Hass ausgedrückt haben. 2018 wurden im gesamten Jahr 129 solcher Fälle bekannt. Das geht aus der Antwort des niedersächsischen Innenministeriums auf eine Anfrage der FDP-Landtagsfraktion hervor, über die zunächst das Politikjournal „Rundblick“ berichtete.

2017 waren nach Ministeriumsangaben 149 von insgesamt 188 Fällen rechtsradikal motiviert, im Jahr darauf 99 und in den ersten sechs Monaten dieses Jahres 52. Die Zahl der linksradikal motivierten Absender stieg von 12 (2017) auf 17 (2018), im ersten Halbjahr 2019 waren es sogar 42.

Mehr als 100 Verfahren im Zusammenhang mit Mordfall Lübcke

Im Zusammenhang mit der Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke gibt es derzeit mehr als 100 Verfahren wegen Hasskommentaren, wie die hessischen Ermittler kürzlich erklärt hatten. Der Rechtsextremist Stephan E. soll den CDU-Politiker im Juni mit einem Kopfschuss getötet haben. Nach der Tat hatte es im Netz zahlreiche Hasspostings über Lübcke gegeben.

Laut Innenministerium arbeitet die Polizei Niedersachsen derzeit daran, einheitliche Standards und Prozesse zu prüfen, um Politiker und Personen des öffentlichen Lebens über Gefährdungs- und Bedrohungslagen unmittelbar zu unterrichten. Ab dem Spätsommer und im Herbst sollen zu dem Thema Regionalkonferenzen in allen Polizeidirektionen veranstaltet werden.

Lesen Sie mehr

Justizministerin: Hassattacken strenger verfolgen

Kommentar: Der Wahnsinn in Deutschland könnte Demokratie und Rechtsstaat zerreiben

Hass im Netz: Wie ein Sonderermittler Internet-Hetzer vor Gericht bringt

Bedrohung von Politikern: Kommunen fordern höhere Strafen

Von RND/lni

Aufsehen erregender Protest in Wolfsburg: Umweltaktivisten haben am Dienstag einen Güterzug vor dem VW-Werk in Wolfsburg gestoppt. Protestler haben sich an Gleisen festgekettet, andere seilten sich über der Mittellandkanalbrücke ab. Am späten Nachmittag hat die Polizei mit der Räumung der Brücke begonnen. Im Eingangsbereich der Autostadt ging der Protest derweil weiter - sogar über Nacht. Unser Ticker zum Nachlesen.

14.08.2019

Am Dienstag haben die Dreharbeiten zum zweiten Göttinger-Tatort begonnen. Seit Dienstag stehen Maria Furtwängler und Florence Kasumba wieder gemeinsam vor der Kamera.

13.08.2019

Auch das Eingreifen von 150 Feuerwehrleuten konnte die Scheune nicht mehr retten. Die Polizei schätzt den Schaden auf 300.000 Euro.

13.08.2019