Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Zwei Kleinkinder bei Autounfall schwer verletzt – Mann in Lebensgefahr
Nachrichten Niedersachsen Zwei Kleinkinder bei Autounfall schwer verletzt – Mann in Lebensgefahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:56 10.02.2019
Archiv
Haselünne

Bei einem Unfall in Haselünne (Emsland) in der Nacht zum Sonntag sind fünf Personen, darunter zwei Kleinkinder, schwer und ein weiterer Mann leicht verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, fuhr ein 45 Jahre alter Audi-Fahrer auf der Meppener Straße aus bislang ungeklärter Ursache auf einen Passat auf, in dem sich fünf Personen befanden.

Fahrer möglicherweise unter Alkoholeinfluss

Während der Audi nach links von der Straße abkam und gegen einen Baum prallte, schleuderte der Passat auf den rechten Grünstreifen und kam dort schwer beschädigt zum Stillstand. Die fünf Insassen des Passats, darunter zwei Kleinkinder im Alter von neun Monaten und zwei Jahren, wurden schwer verletzt. Der 57-jährige Fahrer des Wagens schwebt in Lebensgefahr und wurde in ein Krankenhaus gebracht. Ersten Ermittlungen zufolge stand der Mann aus Papenburg während des Unfalls möglicherweise unter Alkoholeinfluss.

Der 45 Jahre alte Fahrer des Audis wurde bei dem Unfall leicht verletzt, hieß es von der Polizei. Derzeit laufen die Ermittlungen zum Unfallhergang.

Weiterlesen: In der Wesermarsch kam es ebenfalls zu einem Unfall, ein Auto fuhr in Teilnehmer einer Grünkohlgruppe. Ein 47 Jahre alter Mann wurde dabei schwer verletzt. Bereits Anfang Februar sind zwei Menschen im Emsland lebensgefährlich verletzt worden, als ein Auto in eine Boßelgruppe im Emsland gefahren war, weil diese in der Dunkelheit kaum zu erkennen waren. Im Ammerland gibt die Polizei daher kostenlos Warnwesten aus. Mit diesen Regeln sollen Unfälle beim Boßeln verhindert werden.

Von RND/max

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit November 2017 schon sind zwei Hochhäuser im Delmenhorster Problemviertel Wollepark wegen Unbewohnbarkeit verriegelt. Die Stadt will sie abreißen, die Eigentümer wollen lieber sanieren – doch es fließt kein Geld.

10.02.2019

Wer mehrere Vornamen hat, kann in Niedersachsen seit Kurzem die Reihenfolge umsortieren. Und das machen immer mehr Menschen in Hannover, Göttingen und Braunschweig.

10.02.2019

Einen Großeinsatz der Feuerwehr und der Polizei hat es in der Nacht zum Sonntag um 0.09 Uhr in der Sisha-Bar an der Woltorfer Straße nahe der Nord-Süd-Brücke in Peine gegeben. Es gab zwei Verletzte wegen Verdachts auf Rauchgasvergiftung. Sie kamen ins Klinikum.

10.02.2019