Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Niedersachsen Behörde warnt eindringlich vor Magnetangeln
Nachrichten Niedersachsen Behörde warnt eindringlich vor Magnetangeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 23.05.2019
Normales Angeln ist in Ordnung, aber vor Magnetangeln warnt die Hamburger Umweltbehörde (Symbolbild). Quelle: Frank Hormann/dpa
Hamburg

Die Hamburger Umweltbehörde hat vor dem sogenannten Magnetangeln gewarnt. Das sei ein äußerst gefährliches Hobby, teilte die Behörde mit. Dabei suchen Angler mit starken Magneten in Gewässern nach Metallgegenständen. Insbesondere in den vergangenen Monaten wurden dabei laut Behörde mehrfach Kriegswaffen – etwa Granaten oder Pistolen – aus dem Wasser gefischt. Diese Gegenstände seien in den meisten Fällen immer noch hochexplosiv.

Die Behörde weist darauf hin, dass das Magnetfischen laut Hamburgischem Wassergesetz eine genehmigungspflichtige Gewässerbenutzung (Sondernutzung) sei. „Jeder, der ohne Genehmigung der Wasserbehörde das Gewässer zum Magnetfischen nutzt, handelt mithin rechtswidrig“, heißt es. Zudem sei die Inbesitznahme von Kampfmitteln eine Ordnungswidrigkeit, die mit einem Bußgeld belegt werden könne.

Von RND/lni

David McAllister, Bernd Lange, Tilman Kuban oder Katrin Langensiepen: Zur Europawahl treten am Sonntag einige bekannte niedersächsische Gesichter aus der Politik an. Ein Überblick.

23.05.2019

Das Wrack und die Insassen des über der Nordsee abgestürzten Kleinflugzeugs sind noch immer nicht gefunden worden. Am Mittwoch sollte das mögliche Absturzgebiet per Hubschrauber abgesucht werden.

22.05.2019

Tödlicher Unfall bei Wittingen im Kreis Gifhorn: Beim Zusammenstoß eines Kleinwagens mit einem Lkw ist am Dienstagmorgen ein Mann ums Leben gekommen. Der Autofahrer hatte den Lastwagen offenbar übersehen.

21.05.2019